STUTTGART

Erstmals Zielvorgaben für kommunale Jobcenter

Für die kommunalen Jobcenter gibt es erstmals konkrete Zielvorgaben und -werte für ihre Arbeit. „Wir streben an, möglichst viele Arbeitssuchende dauerhaft in eine existenzsichernde Beschäftigung zu vermitteln“, sagte Amtschef Jürgen Lämmle vom Sozialministerium Baden-Württemberg laut Mitteilung am Sonntag.

Die Jobcenter bemühten sich deshalb intensiv darum, die Eingliederungschancen aller von Langzeitarbeitslosigkeit betroffenen Menschen zu erhöhen. Zusammen mit dem Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, Gerd Hoofe, hat Lämmle jetzt die „Vereinbarung zur Umsetzung der Arbeitsmarktpolitik in den kommunalen Jobcentern in Baden-Württemberg“ unterzeichnet.

Die Arbeit der Jobcenter soll sich demnach darauf konzentrieren, dass erwerbsfähige Leistungsberechtigte ihren Lebensunterhalt unabhängig von Hartz IV aus eigenen Mitteln und Kräften bestreiten können. Außerdem solle die Integration in den Arbeitsmarkt vorangetrieben werden, um Hilfebedürftigkeit zu vermeiden oder zu überwinden. Besonderes Augenmerk sollen die Jobcenter unter anderem auf Menschen legen, die bereits länger Leistungen beziehen oder alleinerziehend sind.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Arbeitssuchende
  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Jobcenter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!