MESSELHAUSEN

Es geht weiter beim VdK-Ortverband Wittighausen

Letztmals nahm Manfred Schließer (rechts) zusammen mit Bezirksvorsitzendem Kurt Weiland (Zweiter von rechts.) Ehrungen für langjährige Mitglieder vor. Diese, sowie die weiteren Mitglieder, sind ihrem ehemaligen Vorstand dankbar für die geleistete Arbeit. Foto: Matthias Ernst

Eine gewisse Wehmut lag über der Jahresversammlung des VdK-Ortsverbandes Wittighausen/Messelhausen, aber auch ein Hauch von Freude auf die Zukunft. Der bisherige Vorsitzende des Ortsverbandes, Manfred Schließer trat nicht mehr zur Wahl an. Dies hatte er bereits im vergangenen Jahr angekündigt. Doch seinerzeit fand sich kein Nachfolger. Erst eine außerordentliche Mitgliederversammlung führte zu einem neuen Mann an der Spitze. Der sollte nun von der Mitgliederversammlung in der Gaststätte „Zur Eisenbahn“ in Unterwittighausen gewählt werden. Sven Hock hatte sich bereit erklärt, das Amt von Schließer zu übernehmen, damit sich der 119 Mitglieder zählende Ortsverband nicht mit einem benachbarten zusammenschließen muss.

Bezirksvorsitzender Kurt Weiland war froh, dass Hock sich nach reiflicher Überlegung entschlossen hatte, das Amt des Vorsitzenden zu übernehmen. Nach seiner Wahl ist er Chef über Mitglieder aus Oberwittighausen, Unterwittighausen, Poppenhausen, Vilchband, Zimmern, Messelhausen, Kist und Gerlachsheim. „Ich selbst bin kein Freund von Zusammenschlüssen“, bekannte Weiland, denn dann gehe die Vielfalt verloren und die individuelle Betreuung. Die sei beim VdK-Sozialverband oberstes Ziel.

Zahl der Mitglieder gestiegen

„Am Anfang meiner Vorstandschaft gab es im Ortsverband einen schnellen Anstieg der Mitgliederzahlen, natürlich dann in den weiteren Jahren ein Auf und ein Ab durch Sterbefälle, Wegzug oder Austritte“, blickte Manfred Schließer zurück. Die Austritte seien hauptsächlich bedingt durch das Denken: so, jetzt habe ich meine Rente, da kann ich mir den Beitrag ja sparen. Das sei ein falsches Denken, „denn auch als Rentner haben Sie eventuell Probleme mit der Rentenversicherung, der Krankenkasse, der Pflegekasse, überhaupt im sozialen Bereich und so weiter. Auch hier wäre gerade im fortgeschrittenen Alter doch fachkompetente Hilfe von Vorteil“, warb er für den VdK. Als Schließer den Ortsverband übernahm, waren es gerade noch 43 Mitglieder. Dass man nun wieder so angewachsen sei, führte Schließer auf die „soziale Kälte zurück, die immer mehr in unserer Zeit zu spüren ist, da alles auf Leistung und Effizienz ausgerichtet wird“.

In seiner Laudatio hob der 2. Vorsitzende Georg Rapppert die Verdienste von Manfred Schließer besonders hervor und bezeichnete ihn als „Vorstandspensionist“. Gleichzeitig stellte er beim Bezirksvorstand den Antrag, dass Manfred Schließer zum Ehrenvorsitzenden ernannt wird. Großes Lob gab es auch von Bürgermeister Marcus Wessels. „Wir waren ja in Sorge, ob es mit dem VdK-Ortsverband weiter geht“. Er lobte den Mut von Sven Hock, der sich der Zukunft stellt.

Vorgeschmack auf die Zukunft

Wie die Zukunft aussehen kann und wie sie gestaltet wird, darauf gab es schon einen kleinen Vorgeschmack bei der Wahl der Beisitzer. Hier hatte Hock schon seine Hand im Spiel und die Mitglieder wollen ihm gerne folgen. „Ich will mir Mühe geben, dass wir weitere 15 Jahre länger durchhalten“, nahm er Bezug auf die Amtszeit seines Vorgängers, dem der Abschied sichtlich schwer fiel.

Der neue Vorstand des VdK-Ortsverbandes Wittighausen/Messelhausen: 1. Vorsitzender: Sven Hock, stellvertretender Vorsitzender: Georg Rappert, Kassier: Ursula Scheuermann, Kassenprüfer: Bernhard Freitag, Frauenvertreterin: Hedwig Wolfert, Schriftführer: Manfred Schließer, Beisitzer: Reinhold Zipf, Erwin Merkert, Friedrich Hauptmann, Simone Haase, Schwerbehindertenvertreter: Günther, Beigel

Ehrungen für zehn Jahre Mitgliedschaft: Bernhard Freitag, Gertrud Freitag, Ingrid Hecht, Josef Götz, Maria Götz, Monika Blaufelder, Erich Wohak.

Sven Hock (Dritter von links) ist neuer Vorsitzender des VdK-Ortsverbandes Wittighausen/Messelhausen. Darüber freut sich nicht nur der Bezirksvorsitzende Kurt Weiland (Zweiter von links), sondern auch Bürgermeister Marcus Wessels (rechts) und Manfred Schließer (Zweiter von rechts). Mit auf dem Bild der stellvertretende Vorsitzende Georg Rappert (links) und Kassier Ursula Scheuermann. Foto: Matthias Ernst

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Messelhausen
  • Wittighausen
  • Gaststätten und Restaurants
  • Gesetzliche Rentenversicherung
  • Gleichstellungsbeauftragte
  • Individualismus
  • Krankenkassen
  • Marcus Wessels
  • Rentner
  • Sterbefälle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!