Tauberbischofsheim

Im Main-Tauber-Kreis fehlen selbstständige Berufsbetreuer

Zunehmend mehr Erwachsene, die wegen Krankheit oder Behinderung ihre rechtlichen Angelegenheiten nicht mehr selbstständig regeln können, brauchen laut einer Pressemitteilung des Landratsamtes einen Betreuer, der sie unterstützt und rechtlich vertritt. Das sei auch die Folge der demografischen Entwicklung und des Alterns der Bevölkerung.

Geeignete Betreuer gesucht

Wenn die Aufgabe des Betreuers nicht von Familienangehörigen übernommen werden kann, wird ein so genannter Berufsbetreuer vom Gericht bestellt. Auf die Möglichkeit, als selbstständiger Berufsbetreuer tätig zu werden, macht die Betreuungsbehörde des Landratsamtes im Main-Tauber-Kreis aufmerksam und sucht nach geeigneten Menschen.

Diese Tätigkeit ist geeignet für diejenigen, die eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgabe auf selbstständiger Basis suchen. Ein Abschluss in einem kaufmännisch-verwaltenden, sozialpädagogischen oder juristischen Beruf oder ein Studium ist für die tägliche Arbeit eines Berufsbetreuers empfehlenswert, aber keine Voraussetzung.

Verantwortungsvolle Aufgabe

Rechtliche Betreuer unterstützen und vertreten ihre Betreuten in den vom Betreuungsgericht festgelegten Aufgabenkreisen wie Vermögenssorge, Gesundheitssorge, Aufenthaltsbestimmung sowie Wohnungs- und Heimangelegenheiten. Sie erledigen ihren Schriftverkehr und stellen für sie notwendige Anträge auf Sozialleistungen, übernehmen Behördengänge, verwalten und regeln ihre Finanzen, organisieren ihre pflegerische Versorgung und sind Ansprechpartner in den gesundheitlichen Belangen ihrer Betreuten.

Bei dem breit gefächerten Personen- und Aufgabenkreis sind laut Pressemitteilung Erfahrungen im Umgang mit kranken sowie körperlich, psychisch, seelisch oder geistig behinderten Menschen hilfreich. Außerdem brauche es viel Einfühlungsvermögen und Respekt.

Interessenten können bei der Betreuungsbehörde des Landratsamtes im Main-Tauber-Kreis an Joachim Fischer, Tel. (09341) 82-5565, oder an Benedikt Schenk, Tel. (09341) 82-5589, wenden.

Schlagworte

  • Tauberbischofsheim
  • Behinderte
  • Bevölkerung
  • Demographie
  • Erwachsene
  • Geistige Behinderungen
  • Älterwerden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.