Bad Mergentheim

In Bad Mergentheim wird ein Coronavirus-Testzentrum eingerichtet

Das zentrale Abstrichzentrum für den Main-Tauber-Kreis wird beim Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim eingerichtet.
Das zentrale Abstrichzentrum für den Main-Tauber-Kreis wird beim Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim eingerichtet. Foto: Caritas-Krankenhaus

Das Landratsamt im Main-Tauber-Kreis, die Kassenärztliche Vereinigung im Main-Tauber-Kreis und das Deutsche Rote Kreuz haben gemeinsam ein zentrales Abstrichzentrum für den Main-Tauber-Kreis neben dem Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim eingerichtet. Das schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

Dort werden begründete Verdachtsfälle auf eine Coronavirus-Infektion untersucht. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Einrichtung soll Anfang der nächsten Woche in den Betrieb gehen können.

Abstriche werden weiterhin nur bei begründeten Verdachtsfällen vorgenommen, die telefonisch über den Hausarzt angemeldet wurden und mit entsprechender Indikation zur Testung einen Termin zur Untersuchung erhalten haben. Alle Personen, die unangemeldet beim zentralen Abstrichzentrum erscheinen, werden ohne ärztliche Untersuchung und ohne Abstrich abgewiesen.

Anlage besteht aus drei Zelten und einem Container

"Wir schaffen nun eine gute Startaufstellung", erklärt Landrat Reinhard Frank. Er ruft die Bürger weiterhin zur Ruhe und Besonnenheit im Umgang mit dem aktuellen Geschehen auf. "Bei diesem Projekt ziehen mehrere Beteiligte an einem Strang. Das zeigt, wie Behörden, Hilfsorganisationen, Ärzte und Kliniken gemeinsam und mit großem Engagement alles dafür tun, um die weitere Ausbreitung der Virusinfektion einzudämmen."

Das Deutsche Rote Kreuz im Main-Tauber-Kreis hat die Anlage bereits im Außenbereich des Caritas-Krankenhauses in Bad Mergentheim aufgebaut. Sie besteht aus drei Zelten und einem Container, die in der Nähe der Notaufnahme errichtet wurden.

Die Kassenärztliche Vereinigung in Baden-Württemberg sorgt für die personelle Besetzung des zentralen Abstrichzentrums. Pro Schicht werden zunächst je eine Ärztin oder ein Arzt und ein medizinischer Fachangestellter im Zentrum tätig sein. Zunächst sollen an drei Tagen in der Woche für je zwei Stunden Abstriche genommen werden.

Nur bestätigte Verdachtsfälle werden untersucht

Im zentralen Abstrichzentrum werden nur Patienten untersucht, bei denen nach den Definitionen des Robert-Koch-Instituts (RKI) ein begründeter Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht. Personen, die fürchten, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, müssen zunächst telefonisch Rücksprache mit ihrem Hausarzt halten.

Am Telefon erfragen Praxispersonal und Ärzte, welche Symptome beim Patienten vorliegen, ob er sich vor kurzem in einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten hat oder ob er mit einer bestätigt mit dem Coronavirus infizierten Person Kontakt hatte.

Liegt nach Einschätzung der Ärzte ein begründeter Verdacht vor, melden sie das dem Gesundheitsamt. Dieses weist einen Termin für die Probe zu und teilt dem Patienten mit, zu welcher Uhrzeit er sich beim zentralen Abstrichzentrum am Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim einfinden soll und wie die weiteren Schritte vor Ort aussehen.

Rückblick

  1. Zeil: Schüler schicken eine Corona-Zeitkapsel in die Zukunft
  2. Normalbetrieb an den Schulen? Für Schulleiter  kaum denkbar
  3. Trotz Corona: Medizinstudenten sollen am Krankenbett lernen
  4. Große Covid-Studie in Würzburg: Wie verbreitet ist das Virus?
  5. Umfangreiche Tests nach Corona-Fall am Olympia-Morata-Gymnasium
  6. Im Auto oder Stadion: Schweinfurts Schulen planen Abschlussfeiern
  7. Corona: Derzeit sieben Infizierte im Landkreis Haßberge
  8. Telefon-Marathon: Wer kommt zur Kur ins  Haus am Kurpark?
  9. Uni und FHWS: Wie geht es nach dem Corona-Semester weiter?
  10. Corona: Familien und Kinder hatte kaum einer im Blick
  11. Pflicht bei Corona wie bei Masern - darf man zum Impfen zwingen?
  12. Schulschließung: Corona-Fall an Schweinfurter Gymnasium
  13. Sie haben die Nase voll von der Maske
  14. Pontifikalamt: Wer muss wann in der Kirche Mundschutz tragen?
  15. Iphöfer Altenzentrum kommt gut durch die Krise
  16. Gesundheitsamt zu Kita-Schnupfen: Muss keine Krankheit sein
  17. Eltern in Aufruhr: Reicht eine Rotznase für Kita-Auschluss?
  18. Corona-Tests für alle: Der Andrang hält sich noch in Grenzen
  19. Corona-Verdacht: Französische Familie im Landkreis Kitzingen gestrandet
  20. Corona in Main-Spessart: Gute Nachrichten aus Frammersbach
  21. Fleischkauf: Kunden wollen wissen, wo ihr Schnitzel herkommt
  22. Ein weiterer neuer Coronafall in Rhön-Grabfeld
  23. Was Besucher der Würzburger Krankenhäuser beachten müssen
  24. Kissinger haben kein Interesse an Gebührenstundung wegen Corona
  25. Corona: Gewerkschaften befürchten Schlimmes für Mainfranken
  26. Kreis Kissingen: So schwer hat Corona die Kur getroffen
  27. Würzburger Anwalt fordert Schadenersatz für Corona-Lockdown
  28. Corona an der Mittelschule Frammersbach: Es wird weiter getestet
  29. Rhön-Grabfeld: Kein neuer Corona-Fall gemeldet
  30. Schausteller Uebel klagt gegen den Freistaat
  31. Corona-Landkarte: Welche Orte bisher betroffen waren
  32. Corona-Abitur: Prüfungen auf Abstand und Abschluss ohne Ball
  33. Corona: Wie viel Bad Kissingen weniger in der Stadtkasse hat
  34. Sand am Main: Sommerkino statt Altmain-Weinfest
  35. Corona: Landkreis Haßberge schließt Teststrecke für Hausärzte
  36. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  37. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  38. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz
  39. Ochsenfurt: Ab Samstag wieder Tagestickets im Maininselbad
  40. Nordheim: Die Reisebusse rollen nach der Corona-Pause wieder
  41. Kirchlauter: Warum eine Sängerin nicht mehr singen darf
  42. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  43. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  44. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  45. Urlaub während Corona: Warum sich keiner traut
  46. Zwei neue Coronafälle in Rhön-Grabfeld
  47. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  48. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  49. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  50. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Mergentheim
  • Coronavirus
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Gesundheitsbehörden
  • Hausärzte
  • Infektionskrankheiten
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Landräte
  • Patienten
  • Robert-Koch-Institut
  • Rotes Kreuz
  • Viruserkrankungen
  • Ärzte
  • Ärztliche Untersuchung und Behandlung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!