WITTIGHAUSEN

Steinbaufirma will testen, ob Abbau von Muschelkalk lohnt

Die Firma SBS Steinbau Schönbach aus Ebelsbach (Haßberge) plant auf einem Grundstück in der Gemarkung Unterwittighausen die Freilegung der vorhandenen Steinbank in drei bis fünf Metern Tiefe, um festzustellen, ob der anstehende Muschekalk abbauwürdig ist. Lohnt es sich, wird dort ein Steinbruch eingerichtet. Dieser Antrag lag dem Gemeinderat vor.

„Wir wollen kein zweites Kirchheim werden“, mahnte Bürgermeister Marcus Wessels in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Sicher sei die Steinindustrie aus wirtschaftlicher Sicht zu begrüßen, aber die Einschränkung der Wohnqualität durch die Zunahme von Schwerlastverkehr, vor allem im sowieso schon stark belasteten Ortsbereich von Oberwittighausen. Aber auch Staub, Lärm Schmutz würden zunehmen und ein normales Leben in der Gemeinde erschweren. „Natürlich können Steine nur dort abgebaut werden, wo sie auch vorkommen“, erkannte der Bürgermeister an, forderte aber einen Masterplan in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt. Letztlich stimmte der Gemeinderat für die Bodenschürfe, wird aber die weiteren Schritte mit offenen Augen begleiten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Großrinderfeld
  • Matthias Ernst
  • Marcus Wessels
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!