Tauberbischofsheim

Sturz in die Tauber: Mädchen bleibt vermisst

Tagelang hatten Rettungstrupps verzweifelt die Tauber abgesucht. Doch eine 13-Jährige aus Tauberbischofsheim bleibt verschwunden. Gesucht wird nur noch eingeschränkt.
Die Nordbrücke in Tauberbischofsheim: Von hier soll das 13-jährige Mädchen am 9.Januar in den eiskalten Fluss gestürzt sein. Eine Fremdeinwirkung schließt die Polizei aus.
Die Nordbrücke in Tauberbischofsheim: Von hier soll das 13-jährige Mädchen am 9.Januar in den eiskalten Fluss gestürzt sein. Eine Fremdeinwirkung schließt die Polizei aus. Foto: René Engmann

Auch gut drei Wochen nach ihrem Verschwinden fehlt jede Spur von einem 13-jährigen Mädchen aus Tauberbischofsheim. Die Polizei geht mit größter Wahrscheinlichkeit davon aus, dass sie am frühen Abend des 9.Januar von der Nordbrücke in die eiskalte Tauber gestürzt ist. Zeugen hatten das Geschehen beobachtet. Die sofort eingeleitete Such- und Rettungsaktion brachte keinen Erfolg.  

Flussabwärts wie hier in Impfingen wurde tagelang intensiv nach der Vermissten gesucht.
Flussabwärts wie hier in Impfingen wurde tagelang intensiv nach der Vermissten gesucht. Foto: René Engmann

Wie berichtet, wurden die Tauber und deren Uferbereiche mit Hubschrauber, Drohnen, Ortungshunden und Tauchern nach der Vermissten abgesucht. Laut Polizeisprecher Gerald Olma wurde - entgegen anderslautender Meldungen - die Suche nicht komplett eingestellt. Allerdings erfolgt sie nur noch punktuell und ohne ein Großaufgebot an Einsatzkräften wie in den ersten Tagen. 

Polizei hofft auf mögliche Hinweise

Streifenbeamte, so der Sprecher, würden im Abschnitt vom Unglücksort 15 Kilometer flussabwärts bis Niklashausen regelmäßig neuralgische Stellen überprüfen. Dies seien bestimmte Flussbiegungen und die Wehre. Die Polizisten sprechen auch Spaziergänger auf mögliche Beobachtungen an. Wer in dem Flussabschnitt etwas Auffälliges findet oder Hinweise geben kann, soll sich bei der Polizei unter Tel. (09341) 810 melden.

Weiterhin deutet laut Polizeisprecher Olma nichts darauf hin, dass sich das Mädchen nach dem Sturz in die Tauber noch lebend an Land gerettet haben könnte. Die Ermittler hätten im kompletten Umfeld des Mädchens nachgeforscht, ohne Ergebnis. Auch gibt es laut Polizei keinerlei Zusammenhang mit dem Tod eines 22-jährigen Afghanen, dessen Leiche am Dienstagmorgen auf einem Weg bei der Kläranlage in der Nähe der Nordbrücke entdeckt wurde.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Tauberbischofsheim
  • Andreas Jungbauer
  • Rettungsmannschaften
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!