Tauberbischofsheim

Testlauf für das neue Abfall-System

Die Abfallwirtschaft im Main-Tauber-Kreis wird ab dem 1. Januar 2020 grundlegend modernisiert: „Künftig müssen Privathaushalte und Gewerbetreibende zum Jahresbeginn keine Müllmarke mehr bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung kaufen. Stattdessen schickt unser Abfallwirtschaftsbetrieb Main-Tauber-Kreis (AWMT) jedem Haushalt oder Betrieb immer im März einen Gebührenbescheid für das laufende Jahr zu“, beschreibt Landrat Reinhard Frank die Veränderungen laut einer Pressemitteilung.

Elektronischer Chip an Gefäßen

Privathaushalte und Gewerbetreibende können die Müllgebühr an den AWMT überweisen oder über ein SEPA-Mandat abbuchen lassen. Um das zu ermöglichen, wurden im Laufe des Jahres alle Restmüll-, Biomüll- und Papiergefäße im Main-Tauber-Kreis mit einem elektronischen Chip ausgestattet. Auf jedem Chip ist eine Identifikationsnummer gespeichert, mit dem jedes Gefäß zugeordnet werden kann.

Vor dem offiziellen Start des neuen Systems erhält jeder Haushalt und jeder Gewerbebetrieb in diesen Tagen einen Mustergebührenbescheid. Damit möchte der AWMT überprüfen, ob alle Daten richtig erfasst sind. Der Bescheid ist jedoch keine Aufforderung zur Zahlung. Der AWMT bittet die Empfänger nur, die Angaben zu kontrollieren. Wenn alle Angaben richtig sind, muss der Empfänger des Mustergebührenbescheids nichts weiter tun.

Die Empfänger der Bescheide sollen außerdem überprüfen, ob alle Müllgefäße mit einem elektronischen Chip ausgestattet wurden. Das ist der Fall, wenn an der Seite der Tonne ein Aufkleber mit Strichcode und Landkreiswappen angebracht wurde. Ab dem Jahr 2020 werden nur noch bechippte Müllgefäße geleert.

Korrekturen schriftlich melden

Nur wenn Angaben falsch sind oder ein Behälter nicht bechippt wurde, müssen die Korrekturen schriftlich an den AWMT gemeldet werden. Falsche Angaben sollten direkt auf dem Mustergebührenbescheid korrigiert werden. Dann sollte dieser per Post an den AWMT zurückgeschickt werden.

Außerdem können korrigierte Mustergebührenbescheide bei der Gemeinde abgeben oder die Korrekturen per E-Mail an awmt-finanzen@main-tauber-kreis.de senden.  Nur schriftlich eingereichte Änderungen können bearbeitet werden. Privathaushalte und Gewerbebetriebe, die bis Mitte Dezember keinen Mustergebührenbescheid erhalten haben, sollen sich umgehend beim AWMT melden.

Wenn ein SEPA-Mandat zum Abbuchen der Müllgebühren erteilt wurde, benötigt der AWMT für die Abrechnung der neuen Gebührenbescheide eine erneute Berechtigung. Im März 2020 wird der eigentliche Gebührenbescheid versandt. Erst dann muss gezahlt werden. Die Müllgebühren für 2020 werden, soweit ein SEPA-Mandat vorliegt, Ende März 2020 abgebucht.

Weitere Informationen unter www.main-tauber-kreis.de/identsystem

Schlagworte

  • Tauberbischofsheim
  • Abfallbeseitigungs-Branche
  • Bescheide
  • Kommunalverwaltungen
  • Müllgebühren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!