Marbach

Theater in Marbach

Wenn sich ein Lügengebäude aufbaut: "Der Urlaubsmuffel" von Beate Irmisch, präsentiert von der Theatergruppe des TSV Marbach in der Turnhalle. Foto: Herbert Bickel

Die Tradition bleibt auch weiterhin gewahrt: Seit inzwischen bereits mehr als 60 Jahren – und dies in regelmäßiger Folge – sorgt die Theatergruppe des Turn- und Schützenvereines Marbach jeweils über die Jahreswechsel für Unterhaltung. Auch zum Ende von 2018 fehlt somit dieser stets gut besuchte Anziehungspunkt der kleinen TSV-Abteilung nicht, wobei die beim jetzigen Stück diesmal zusammen acht Darsteller nach mehrwöchigen und zuletzt immer intensiveren Proben mittlerweile längst der baldigen Premiere entgegenfiebern.

Der Startschuss zu den insgesamt sechs Aufführungen fällt dabei an den Weihnachtsfeiertagen mit Fortsetzung im neuen Jahr, wenn sich auf der liebevoll gestalteten Bühne der Turnhalle alles um den "Urlaubsmuffel" dreht – eine Komödie in drei Akten von Beate Irmisch. Was den Inhalt anbelangt, beginnt alles mit sogenannten "langen Zähnen", die man schon bekommen kann, wenn die liebe Nachbarschaft des Öfteren die Koffer packt, um sich in der weiten Welt umzusehen. Wieder daheim, prahlt man dann natürlich, was das Zeug hält.

Als krasser Gegensatz dazu erweist sich Hans Strobel, der seinen Urlaub am liebsten zu Hause genießt, während dafür seine Frau Elfriede bereits lange von einer gemeinsamen Reise in den Süden träumt. Als die Gattin nun in einem Urlaubs-Preisausschreiben auf dem dritten Platz landet, löst das bei ihr naturgemäß eine große Freude aus. Leider handelt es sich dabei nur um eine Kaffeefahrt in den Teutoburger Wald mit einer Übernachtung – somit logischerweise eine riesige Enttäuschung.

Als die Nachbarschaft jetzt auch noch zu Elfriede als Gewinnerin eines Preisausschreibens erfährt, lacht man sich dazu insgeheim ins Fäustchen. Vielleicht handelt es sich mal wieder um einen Karton Nudeln oder eine Heizdecke. Aber diese Blöße will sich die Familie Strobel nicht geben und so lautet das Motto durchweg: "Lügen, bis sich sprichwörtlich die Balken biegen."

Den Schwank auf die Bühne bringen hierbei Wolfgang Weigand (Hans Strobel; Zahnarzt, Urlaubsmuffel), Mechthild Weigand (Elfriede Strobel; dessen Frau, die vom Urlaub träumt), Ottmar Schmitt (Gerd Mecker; Gastwirt und Freund von Hans, der unterm Pantoffel steht), Luzia Haas (Wilma Mecker; Frau von Gerd, rabiat, laut und eingebildet), Michael Hofmann (Arthur Meier; Polizist, sehr gewissenhaft, der allerdings gerne trinkt), Sandra Köhler (Loni Lieblich; Praxishilfe bei Strobel, schon ältere, dafür gewitzte Person), Jutta Haun (Luise Bierdeckel; Postbotin, sehr neugierig) und Hartmut Schäffner (Pastor Lüdenscheid; Pfarrer, der die große weite Welt liebt), wobei die Premiere am Mittwoch, 26. Dezember, steigt.

Weiter geht’s dann jeweils ab 20 Uhr am Samstag, 29. Dezember, sowie im neuen Jahr am 4., 5. und 12. Januar je zur gleichen Uhrzeit, während die Vorstellung dazwischen am 6. Januar schon um 18 Uhr beginnt. Kartenreservierungen per Mail unter theaterkarten@tsv-marbach.net oder unter Tel.: (09343) 8084 bei Jutta Haun (18 bis 20 Uhr); bei Mails wird gebeten, für eventuelle Rückrufe die Telefonnummer mit anzugeben.

Schlagworte

  • Marbach
  • Herbert Bickel
  • Jahreswechsel
  • Michael Hofmann
  • Schützenvereine
  • Theatergruppen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!