Lauda-Königshofen

Unfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit

Zur ambulanten Behandlung musste der Rettungsdienst am Mittwochvormittag eine Autofahrerin nach einem Unfall auf der A 81 in eine Klinik fahren.Laut Polizeibericht war die 20-Jährige auf der  Autobahn zwischen den Anschlussstellen Ahorn und Tauberbischofsheim unterwegs. Vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit und des starken Regens geriet der BMW der jungen Frau ins Schleudern, prallte in die rechten Schutzplanken und wurde wieder auf die Fahrbahn zurückgeworfen. Dort blieb er auf dem linken Fahrstreifen stark beschädigt stehen. Den Schaden schätzt die Polizei auf über 20 000 Euro.

Fast zeitgleich schleuderte zwischen der bayrischen Landesgrenze und der Anschlussstelle Tauberbischofsheim der Ford S-Max eines 40-Jährigen gegen die Leitplanke und blieb nach Polizeiangaben entgegen der Fahrtrichtung stehen. Der Mann hatte Glück, er erlitt keine Verletzungen. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf circa 5000 Euro.

Bereits eineinhalb Stunden vorher geriet, laut Mitteilung, der Mercedes einer 22-Jährigen am Ende des dreispurig ausgebauten Taubertalaufstiegs offenbar wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern, prallte gegen die Leitplanke, schleuderte quer über die Fahrbahn und stieß mit so großer Wucht gegen die Mittelleitplanke, dass er auf den rechten Fahrstreifen zurückgeworfen wurde. Die Autofahrerin erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. An ihrem Fahrzeug entstand Totalschaden.

Schlagworte

  • Lauda-Königshofen
  • Ambulanz
  • BMW
  • Debakel
  • Frauen
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Polizei
  • Polizeiangaben
  • Polizeiberichte
  • Schäden und Verluste
  • Totalschäden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!