Großrinderfeld

Unterbringung für Flüchtlinge: Anfeindungen für neuen Anstrich

Das Haus am Ortseingang von Großrinderfeld war schon lange kein Schmuckstück mehr. Als es 1989 gebaut wurde, war es das erste Holzfertighaus der Firma Bittermann. Es gehört der Gemeinde.
Das derzeit als Flüchtlingsunterkunft genutzte Haus am Ortseingang von Großrinderfeld wurde von außen ertüchtigt (von links): Edgar Bach, Anette Schmidt, Siegfried Weiss, Heiko Wülk Foto: Matthias Ernst
Das Haus am Ortseingang von Großrinderfeld war schon lange kein Schmuckstück mehr. Als es 1989 gebaut wurde, war es das erste Holzfertighaus der Firma Bittermann. Es gehört der Gemeinde. Lange war hier Platz für die Jugend und im Untergeschoss konnten die Alten Herren der Fußballer zur ihre Trainingsmaterialien lagern. Nach dem Bau eines Pflegeheims auf dem alten Fußballplatz und dem Neubau des Kunstrasenplatzes am Sportgelände zogen die Alten Herren um. Die Räume standen leer. Da die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen Sache der Gemeinde ist, wurde auch das Jugendzentrum in andere Räume umgesiedelt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen