Harthausen

Web Week: Digitaler Zug macht Station bei Wittenstein

Auch Wittenstein beteiligt sich bei der zweiten Wuerzburg Web Week. In der Diskussion ging es um Chancen, aber auch um eine große Herausforderung.
Patrick Schmidt (links) erklärte den Fachbesuchern die computergestützte Materialentnahme der Maschinenbauer in der Produktion.
Patrick Schmidt (links) erklärte den Fachbesuchern die computergestützte Materialentnahme der Maschinenbauer in der Produktion. Foto: Matthias Ernst

Ganz so wie im echten Leben startete auch der "Digit@l Train" (digitaler Zug) im Rahmen der "WueWebWeek" bei der Firma Wittenstein SE mit Verspätung. Dies lag allerdings nicht am maroden Schienennetz oder am schlechten Zugmaterial, sondern eher an den Gesprächen, die schon im Vorfeld der Veranstaltung von den Besuchern im Digitalization Center der Innovationsfabrik rege in Anspruch genommen wurden.

So begrüßte Partrick Hantschel, Leiter Digitalization Center von Wittenstein, die Kollegen und Besucher mit rund zehn Minuten Verspätung. Vor allem Fachpublikum aus den Bereichen Softwareentwicklung und Digitale Welten wollte sich vor Ort informieren, wie aus einem Maschinenbauer ein Global Player der Mechatronik und Pionier der Digitalisierung wird.

Die große Herausforderung der Vernetzung

In den Produktionshallen werden jede Menge unterschiedliche Getriebe und Motoren gefertigt, teils als Konfektion, teils auch auf direkte Kundenanfrage. Die einzelnen Abteilungen und Maschinen miteinander zu vernetzen sei derzeit die größte Herausforderung. Das Ziel: Aus der Menge der Daten genau die herauszufiltern, die für den Fortgang des Entwicklungs- und Entstehungsprozesses notwendig und relevant sind.

Bei Wittenstein habe man sich bewusst gegen eine reine Produktion über Roboter entschieden, denn noch immer sei der Mensch das Maß aller Dinge. Trotzdem nutzt man im Unternehmen die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz, um noch effektiver zu arbeiten und näher am Kunden zu sein. Ein Beispiel für vernetztes Arbeiten von Maschine und Mensch zeigte Student Paul Schmidt. Er hat zusammen mit mehreren Kollegen ein vernetztes "Werkerassistenzsystem" entwickelt, das es mithilfe von optischen Anzeigen erlaubt, für einen speziellen Auftrag alle benötigten Teile nacheinander aus dem Vorrat zu nehmen. Bisher nutzte man dafür immer lange Teilelisten, nun übernimmt ein Touchscreen und eine intelligente Steuerung die Produktentnahme.

500 000 verschiedene Motoren

Das Bestellwesen ist vollständig über das Internet und die eigene Homepage abrufbar. Ein gedruckter Katalog wäre bei 80 000 verschiedenen Getriebemöglichkeiten und über 500 000 unterschiedlichen Motoren auch nicht sehr komfortabel. Der Anwender gibt seine Spezifikationen ein und erhält dann das gewünschte Produkt mit all seinen Daten angezeigt. Auch hierfür müssten Unmengen von Daten verarbeitet und aktualisiert werden.

Logo der Würzburger Web Week 2019.
Logo der Würzburger Web Week 2019. Foto: Schunk, Web Week

Neue Wege in der Zusammenarbeit von Mitarbeitern gehe man mit dem "Design Thinking". Hier werde immer zuerst gefragt, was der Kunde oder Nutzer haben möchte. Dieses "kreative Chaos" lasse vollkommen neue Denkmöglichkeiten zu, sei aber kein Allheilmittel. Es soll den Produktionsprozess unterstützen und somit für eine noch bessere Anpassung an den Markt sorgen, so Dr. Peter Döppler.

Diese Ansätze der Firma Wittenstein lösten wie gewünscht viele Diskussionen unter den Besuchern mit Mitarbeitern aus. "Vernetzen sie sich", hatte Leiter Patrick Hantschel schon zu Beginn der Veranstaltung gesagt. Im kommenden Jahr soll der digitale Zug erneut in Igersheim halten. Dann allerdings wieder mit ganz anderen Ansätzen.

Über die Wuerzburg Web Week
Nach dem erfolgreichen Auftakt mit 86 Veranstaltungen, über 60 Veranstaltern und 2500 Teilnehmern ging die Würzburger Web Week am 1. April in die zweite Runde. Noch bis zum 8. April dreht sich alles rund um das Thema Digitalisierung und was in der Region alles passiert. Informationen und das komplette Programm gibt es unter: www.wueww.de.

Rückblick

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Harthausen
  • Matthias Ernst
  • Daten und Datentechnik
  • Digitaltechnik
  • Gerät
  • Kunden
  • Kundenanfragen
  • Künstliche Intelligenz
  • Mechatronik
  • Motoren
  • Paul Schmidt
  • Produktionsprozesse
  • Softwareentwicklung
  • Würzburg Web Week
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!