Tauberbischofsheim

Anette Schmidt übernimmt den Vorsitz im Wasserzweckverband

Die neue Vorsitzende Anette Schmidt (von links) mit Geschäftsführer Klaus Seidenspinner, Vorgänger Thomas Maertens, Verbandsrechnerin Nadine Krug und Elektronikfachkraft Klaus Treutlein bei der Geschäftsübergabe im Wasserwerk Dittigheim.
Die neue Vorsitzende Anette Schmidt (von links) mit Geschäftsführer Klaus Seidenspinner, Vorgänger Thomas Maertens, Verbandsrechnerin Nadine Krug und Elektronikfachkraft Klaus Treutlein bei der Geschäftsübergabe im Wasserwerk Dittigheim. Foto: Kreisstadt Tauberbischofsheim

Tauberbischofsheims Bürgermeisterin Anette Schmidt hat im Verbandsvorstand die Nachfolge von Thomas Maertens, bislang Bürgermeister von Lauda-Königshofen, angetreten.

Maertens hatte den Vorsitz seit Sommer 2018 inne und zog laut einer Pressemitteilung eine positiv Bilanz: "Die zuletzt beantragten Fördermittel sind komplett bewilligt worden. Wir können bauen. Die Vorbereitungen für die Anträge, die im September gestellt werden müssen, laufen." Er würdigt die gute Zusammenarbeit im Verbandsteam.

An dem Wasserversorgungsprojekt sind neben den Städten Tauberbischofsheim und Lauda-Königshofen auch die Gemeinden Werbach und der Zweckverband Grünbachgruppe mit der Stadt Grünsfeld und den Gemeinden Großrinderfeld und Wittighausen beteiligt. Seit Beginn des Vorhabens 2016 wurden rund zwei Drittel der Baumaßnahmen bewilligt.

Das infrastrukturelle Projekt hat insgesamt ein Investitionsvolumen von rund 60 bis 64 Millionen Euro. Mit der endgültigen Fertigstellung und Einbindung aller Gemeinden wird bis 2025 gerechnet. Ein wichtiges Etappenziel wurde Ende vergangenen Jahres mit der Inbetriebnahme des neu errichteten Wasserwerkes in Dittigheim erreicht. Dort fand am 8. Mai die Geschäftsübergabe von Maertens an Schmidt im kleinen Kreis statt.

Erst am vergangenen Dienstag wurde der Wasserhochbehälter auf dem Laurentiusberg, den die Stadt Tauberbischofsheim als Eigenmaßnahme realisierte, mit Wasser befüllt. "Das gemeindeübergreifende Gesamtkonzept sichert die Wasserfürsorge für alle. Es wird die Lebensqualität der Bürger des Verbandsgebiets enorm verbessern. Die dauerhafte Versorgung mit qualitativ hochwertigem Wasser wird für 40 000 Menschen sicher gestellt", sagte Schmidt.

Wasserwerk Taubertal
Wasserwerk Taubertal Foto: Kreisstadt Tauberbischofsheim

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Tauberbischofsheim
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Lebensqualität
  • Stadt Tauberbischofsheim
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!