Großrinderfeld

Gründung eines Familienzentrums: Der Vertrag ist unterschrieben

Gleich dreifach wurde der Vertrag zwischen der Gemeinde, der Caritas im Tauberkreis und der Seelsorgeeinheit Großrinderfeld/Werbach unterschrieben. Von links: Pfarrer Dr. Damian Samulski, Pfarrgemeinderat Klaus Weismann, Bereichsleitung Beratung bei der Caritas Beate Maier, Bürgermeister Johannes Leibold und Geschäftsführer Caritas Matthias Fenger.
Foto: Matthias Ernst | Gleich dreifach wurde der Vertrag zwischen der Gemeinde, der Caritas im Tauberkreis und der Seelsorgeeinheit Großrinderfeld/Werbach unterschrieben. Von links: Pfarrer Dr. Damian Samulski, Pfarrgemeinderat Klaus Weismann, Bereichsleitung Beratung bei der Caritas Beate Maier, Bürgermeister Johannes Leibold und Geschäftsführer Caritas Matthias Fenger.

Mit der gegenseitigen Unterschrift von Gemeinde, Caritas und Seelsorgeeinheit ist ein weiterer Schritt zur Gründung eines Familienzentrums in Großrinderfeld getan. Im Rathaus setzten Bürgermeister Johannes Leibold, Pfarrer Damian Samulski und Beate Maier, Bereichsleitung Beraten, ihre Namen unter den ausgehandelten Vertrag, der im Vorfeld vom Gemeinderat und den beiden anderen Stellen ausgehandelt worden war. Bürgermeister Leibold ist froh, dass man nun schnell vorangekommen ist und somit ab dem 1.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung