Tauberbischofsheim

Ein Jahr im Bürgermeisteramt: Wie blickt Anette Schmidt zurück?

Das Tauberbischofheimer Stadtoberhaupt ist am 1. September genau ein Jahr im Amt. Was hat sie lernen müssen, und was hat sie noch vor mit der Stadt?
Im Gespräch blickt Bürgermeisterin Anette Schmidt auf ihr erstes Jahr als Bürgermeisterin ihrer Heimatstadt zurück und wagt einen Blick in die Zukunft
Im Gespräch blickt Bürgermeisterin Anette Schmidt auf ihr erstes Jahr als Bürgermeisterin ihrer Heimatstadt zurück und wagt einen Blick in die Zukunft Foto: Matthias Ernst

Am 1. September jährt es sich, dass Anette Schmidt als erste Bürgermeisterin überhaupt ins Rathaus von Tauberbischofsheim eingezogen ist. Bei der Wahl am 14. Juli 2019 hatte sie mit 46,4 Prozent den zweiten Wahlgang klar gewonnen. Die Nachfolgerin von Wolfgang Vockel, der dieses Amt 24 Jahre innehatte, war vorher fast viereinhalb Jahre Bürgermeisterin von Großrinderfeld gewesen und davor in der Kommunalaufsicht des Landratsamtes beschäftigt. Die Mutter von drei Kindern ist geborene Tauberbischofsheimerin und somit in ihrer Heimatstadt an der Spitze angekommen. 

Frage: Sie sind vor einem Jahr ins Tauberbischofsheimer Rathaus eingezogen. War der Schritt von der relativ kleinen Gemeinde Großrinderfeld mit seinen knapp 4000 Einwohnern in das Mittelzentrum Tauberbischofsheim sehr gewaltig?

Anette Schmidt: Natürlich ist die Aufgabe in Tauberbischofsheim anspruchsvoller. Die Dimensionen sind um einiges größer, als bei meiner vorherigen Tätigkeit in Großrinderfeld, beispielsweise beim Gewerbe. Hier habe ich eine funktionierende Verwaltung, die mir viele Dinge abnimmt. Das ist vielleicht der größte Unterschied, und eine Innenstadt zu haben. Es ist eine anspruchsvolle und enorm umfangreiche Herausforderung, die mir aber sehr viel Spaß macht.

Frage: Apropos Spaß, der ist doch seit Corona sehr gedämpft. Die Menschen sind weniger draußen und die ganzen kulturellen Veranstaltungen oder Feste sind in diesem Jahr ausgefallen.

Ja, das ist leider richtig. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich die Menschen erreiche. Ich lebe und arbeite hier. Tauberbischofsheim ist meine Heimat. Da kann es auch schon mal passieren, dass ich beim Einkaufen angesprochen werde oder beim Gang durch die wunderschöne Altstadt ins Gespräch mit den Bürgern komme. Vertrauen aufbauen und dieses auch einhalten, ist mir ganz wichtig. Und zum Thema Feste. Ich freue mich, dass das Weinfest am Schloss stattfindet, aber mit Anstand und Abstand. Im September bieten wir ebenfalls einen Afterwork Markt an. Der grüne Markt am Dienstag wird einfach in die Abendstunden verlegt mit Schoppen und vielleicht auch Bier.

"Es ist eine anspruchsvolle und
enorm umfangreiche Herausforderung,
die mir aber sehr viel Spaß macht."
Anette Schmidt - Seit eine Jahr Bürgermeisterin von Tauberbischofsheim
Frage: Wenn man Sie so reden hört, könnte man meinen, die Arbeit ist keine Belastung für Sie. Wie schaffen Sie es trotz aller täglichen Arbeit zu entspannen?

Sicherlich arbeite ich 60 bis 70 Stunden in der Woche. Doch die Arbeit erfüllt mich auch. Man lebt dieses Amt. Zum Ausgleich bin ich viel in der freien Natur unterwegs. Dazu kommt noch meine Familie, die mich immer wieder auf den Boden bringt. Meine drei Jungs fordern mich, auch wenn die beiden älteren schon größtenteils selbständig sind. Jetzt während Corona sind wir alle wieder zu Hause als Familie, der eine macht Homeoffice, der andere Onlinestudium und der jüngste war wegen der Schließung des Gymnasiums auch sehr viel daheim.

Jetzt sind die Türen zum Rathaus wieder offen und Bürgermeisterin Anette Schmidt lädt alle Bürger ein, den eingeschlagenen Weg mit ihr gemeinsam zu gehen
Jetzt sind die Türen zum Rathaus wieder offen und Bürgermeisterin Anette Schmidt lädt alle Bürger ein, den eingeschlagenen Weg mit ihr gemeinsam zu gehen Foto: Matthias Ernst
Frage: Was war denn so der erste wirkliche Prüfstein für Sie als Bürgermeisterin?

Oh, da fällt mir viel ein. Fast täglich hat man in der Stadt mit Grunderwerb zu tun. Wir suchen ständig für alle Vorhaben Flächen, und die zu bekommen, das ist manchmal eine echte Herausforderung. Wenn nach 24 Jahren der Chef wechselt, ist das praktisch ein Neuanfang. Nicht nur innerhalb der Stadt, der Verwaltung und den technischen Bereichen mit ihren knapp 200 Mitarbeitern, sondern auch für die Stadt selbst und für den Gemeinderat natürlich auch. Aber alle haben mir den Start leicht gemacht. Dafür möchte ich an dieser Stelle ein großes Dankeschön sagen. Und dann natürlich noch Corona.

Frage: Ja, das Thema Corona war in den letzten Monaten alles beherrschend.

Anfangs war man noch sehr unsicher und wusste nicht, wohin die Reise gehen wird. Wir saßen im Rathaus oft auch am Wochenende zusammen und haben die Vorgaben aus Stuttgart und Berlin im Rekordzeit umgesetzt, schließlich ist hier fast alles systemrelevant. Trotzdem ist es uns immer gelungen, eine funktionierende Verwaltung und auch die technischen Bereiche, wie Wasser und Abwasser, zu erhalten. Sicher ist dabei die eine oder andere Stelle in der Stadt nicht so unkrautfrei geworden, wie in den vergangenen Jahren. Aber das nehme ich gerne in Kauf, wenn die Pflichtaufgaben erfüllt werden konnten. Hierfür meinen Mitarbeitern und auch den Bürgern für ihr Verständnis ein herzliches Danke.

Frage: Wo sehen Sie Tauberbischofsheim in sieben Jahren?

Wir müssen es schaffen, eine noch lebens- und liebenswertere lebendige Stadt zu werden,  in der die Menschen sich wohlfühlen und gerne hierherkommen. Erste Anfänge sind schon gemacht, aber der Weg ist noch lang. Hier hoffe ich, dass die Bürger, auch der Ortsteile, weiter zusammenstehen und die Zukunft gemeinsam mit mir angehen.

Rückblick

  1. Ein Jahr im Bürgermeisteramt: Wie blickt Anette Schmidt zurück?
  2. Drei Fragen an: Engelbert Zobel
  3. Nach der Wahl: Drei Fragen an Alois Fischer
  4. Drei Fragen an Konrad Schlier
  5. Wie ein 19-jähriger Student in Oberfranken Bürgermeister wurde
  6. Kommentar: Warum das Parteibuch allein in der Kommunalpolitik nicht reicht
  7. Historischer Wahlsonntag: Die Ergebnisse aus Unterfranken
  8. Liveticker: So liefen die Stichwahlen in der Region
  9. Kommentar: Warum Stichwahlen trotz Corona-Krise richtig sind
  10. Herrmann: Stichwahlen in Bayern sind vertretbar und notwendig
  11. Stichwahlen: Wer wird Landrat in Würzburg und Main-Spessart?
  12. Trotz Corona: Stichwahl-Ergebnisse noch am Wahlabend geplant
  13. Kolumne zur Wahl: Wenn die halbe Familie Bürgermeister ist
  14. Trotz Corona-Sperren: Stichwahlen finden statt
  15. Kommentar: Ein Dienstleister muss seinen Kunden kennen
  16. Unmut in Kommunen nach Problemen mit neuer Wahl-Software
  17. Entscheidung in Unterfranken: Hier sind am 29. März Stichwahlen
  18. Gewinner und Verlierer: 9 Wahl-Überraschungen in Unterfranken
  19. Software ließ so manchen Wahlhelfer verzweifeln
  20. Wilde Wahl in Breitbrunn und 73 Prozent für den Mann von Dorothee Bär
  21. Wahl in Unterfranken: Welche Lehren die Parteien ziehen können
  22. Stichwahlen nur per Brief: Wahllokale bleiben dicht
  23. So hat Unterfranken gewählt: Ein guter Tag für Amtsinhaber
  24. In Würzburg und Schweinfurt: Run auf die Briefwahl-Unterlagen
  25. Kommentar: Wer sich am Sonntag zur Wahl stellt, verdient Hochachtung
  26. Kommunalwahl in Unterfranken: Wo es am Sonntag spannend wird
  27. Angst vor Corona: So klappt es noch mit der Briefwahl
  28. Pro & Contra: Sollen Verwandte gemeinsam im Gemeinderat sitzen?
  29. Wahl: Warum Mutter und Sohn für den Stadtrat kandidieren
  30. CSU hält an umstrittenem Kandidaten in der Rhön fest
  31. Pro & Contra: Zu viele Berufspolitiker bei der Kommunalwahl?
  32. Umstrittener CSU-Kandidat in Oberleichtersbach: Parteispitze drückt sich
  33. Wahl in Unterfranken: Gute Aussichten für  CSU und Grüne
  34. Bürgermeister und Abgeordneter: Wie kann das funktionieren?
  35. Trotz Coronavirus: Kommunalwahl findet statt
  36. Kommunalwahl: Braucht es die Altersgrenze für Bürgermeister?
  37. Kommunalwahl: Sollen 14-jährige Schüler wählen dürfen?
  38. Das sind die häufigsten Fehler bei der Briefwahl
  39. Kolumne zur Wahl: Wenn der Kandidat morgens an der Haustür klingelt
  40. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  41. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  42. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  43. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  44. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  45. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  46. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  47. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  48. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  49. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  50. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Tauberbischofsheim
  • Matthias Ernst
  • Altstädte
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Emotion und Gefühl
  • Feier
  • Freude
  • Innenstädte
  • Kommunalwahlen
  • Ortsteil
  • Rathäuser
  • Spaß
  • Stadt Tauberbischofsheim
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!