Gissigheim

Fortschritt bei Dachsanierung des Bettendorffschen Schlosses

Sanierung des Bettendorffschen Schlosses in Gissigheim.
Sanierung des Bettendorffschen Schlosses in Gissigheim. Foto: Edgar Münch

Sehr  beeindruckend ist zurzeit das eingerüstete Bettendorffsche Schloss in Gissigheim, das in den Jahren 1727 bis 1736 im Barockstil erbaut wurde. Nach langen Überlegungen wegen der anstehenden hohen Kosten der Dach- und Fassadensanierung ist jetzt an der Großbaustelle viel Betrieb. Das  Ziegeldach war über die Jahre hinweg so marode geworden, dass das Regenwasser vielfach freien Lauf auf das Dachstuhlgebälk hatte. Kurzfristige Maßnahmen hatten das Holz somit nicht vor weiteren Schäden bewahren können.

Seit einigen Wochen ist nun der gesamte Längs- und Querbau bis in  Höhe des Dachfirstes eingerüstet und zum Teil mit einem Netzgewebe eingehüllt, das an Christos Verhüllungskunst am Berliner Reichstag erinnert. Das gesamte Fassadengerüst umfasst rund  1500 Quadratmeter. Dazu kommt das weithin sichtbare 300 Quadratmeter große, über den Bau hinaus ragende Planen-Dach, das die anstehenden Arbeiten von Wettereinflüssen unabhängig machen soll.

Arbeiten am Dachstuhl beendet

Inzwischen hat die Firma Schäfer aus Neubrunn die Holzarbeiten am Dachstuhl des Bettendorffschen Schlosses erfolgreich  beendet. Viele tragende Elemente, Verstrebungshölzer und Dachsparren wurden ausgewechselt. Da man möglichst viel Originalholz, das aus massiven Eichenbalken besteht, erhalten wollte, wurden an manchen Hölzern nur die schadhaften Stellen herausgeschnitten und durch neue ersetzt.

Handwerkliche Großleistung

Der gesamte Mansardendachstuhl  mit seinen Holzverzapfungen und Verstrebungen ist eine handwerkliche Großleistung, die heute noch jeden Fachmann beeindruckt. Das schwere Eichenholz musste damals noch zeitaufwendig  mit Muskelkraft abgebunden und in die große Höhe gebracht werden. Mit heutigen Baumaschinen hingegen ist dies kaum noch ein Problem.

Die Stabilität des Dachstuhls war damals sehr wichtig, weil der Speicher als doppelter Fruchtspeicher über Jahrhunderte von dem Dorfadel von Bettendorff genutzt wurde. Zurzeit arbeitet die Dachdeckerfirma Hammer aus Arnstein an der Lattung und Eindeckung des gesamten Daches mit rund 1000 Quadratmetern neuer Biberdeckung, das im Traufbereich zusätzlich eine Bretterverschalung erhält. Wie Bauleiter Uwe Walzenbach versicherte, liegen die bisher verrichteten Arbeiten  gut in der vorgesehenen Zeit und weisen eine fachgerechte Ausführung auf. Bis spätestens 31. Juli sollen die Dacharbeiten abgeschlossen und auch die Malerarbeiten zum 28. August fertig sein.

Finanzieller Kraftakt

Da die hochverschuldete Gemeinde Königheim (bis Ende dieses Jahres bei 2253 Euro pro Kopf) zurzeit noch viele andere große Investitionen tätigen muss, wird die Finanzierung der Sanierungsarbeiten am Schloss  in Gissigheim ein Kraftakt werden. Zusammen mit Zuschüssen und dem Einsatz des Schlossvereins und vor allem mit Spenden aus der Bevölkerung hofft man, dass das Projekt "Bettendorffsches Schloss" die Gesamtverschuldung der Gemeinde nicht noch weiter steigen lässt. Für die Gissigheimer, die sich mit ihrem Schloss identifizieren, ist der Erhalt dieses Kulturerbes jede Anstrengung  wert.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gissigheim
  • Bau
  • Baumaschinen
  • Probleme und Krisen
  • Sanierungsarbeiten
  • Schuldenprobleme
  • Schäden und Verluste
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!