STUTTGART

Höhere Belastung

Die Vertreter der Zahnärzte und der Beamtenbund im Südwesten haben sich gegen die von der Opposition geforderte Einheitskasse für Deutschlands Versicherte ausgesprochen. Die Bürgerversicherung führe langfristig zu höheren Belastungen für die Beitragszahler, sagte Ute Maier, Vorsitzende des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Vereinigung am Donnerstag in Stuttgart. Beim Gesundheitsfonds gehöre Baden-Württemberg zu den Geberländern. Es würden bei einem Systemwechsel weitere Mittel abfließen.

SPD, Grüne und Linke wollen die private Krankenversicherung (PKV) in der heutigen Form auslaufen lassen. CDU, FDP und die Bundesärztekammer warnen, eine solche Bürgerversicherung würde die Wahlfreiheit und den Wettbewerb beenden. Der Chef des Beamtenbundes, Volker Stich, sieht langfristig eine Verschlechterung der medizinischen Versorgung.

Rund zehn Prozent der Deutschen seien privat versichert, hiervon seien die Hälfte Beamte und Versorgungsempfänger. Allein diese zehn Prozent würden im Schnitt zu rund 30 Prozent der Praxiseinkünfte beitragen. Bei einer Bürgerversicherung fiele die Querfinanzierung durch Private in die gesetzliche Krankenversicherung weg.

Im Südwesten gibt es rund 12 000 Zahnärzte.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Tauber und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Bundesärztekammer
Bürgerversicherung
CDU
FDP
Gesundheitsfonds
SPD
Zahnärztinnen und Zahnärzte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!