Tauberbischofsheim

Kita- und Schulbetrieb eingeschränkt wieder angelaufen

Ein Klassenzimmer unter Hygiene-Bedingungen im städtischen Matthias-Grünewald-Gymnasium.
Ein Klassenzimmer unter Hygiene-Bedingungen im städtischen Matthias-Grünewald-Gymnasium. Foto: Kreisstadt Tauberbischofsheim

Der Kita- und Schulbetrieb ist eingeschränkt wieder angelaufen und die Rahmenbedingungen für eine Kinder-Notbetreuung wurden erweitert, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zur Wiederaufnahme des Schul- und Kitabetriebs erfolgte ein reger und wichtiger Austausch zwischen den Schul- und Kindergartenleitungen, den Einrichtungsträgern und den Vertretern der Stadt. Nach guten Gesprächen und nach Ansicht aller Beteiligten konnten so die Voraussetzungen für eine geordnete sukzessive Wiederaufnahme des Kita- und Schulbetriebs umgesetzt werden, heißt es in der Mitteilung.

Seit 4. Mai findet unter strengen Vorgaben des Infektionsschutzes der Schulbetrieb an den weiterführenden Schulen sowie seit 18. Mai an den Grundschulen eingeschränkt statt. Seit dem 18. Mai können die vierten Klassen der Grundschulen in die Schule gehen; nach den Pfingstferien werden alle Schülerinnen und Schüler in einem rollierenden System Präsenzunterricht erhalten. In den Pfingstferien hat die Stadt (unter bestimmten Voraussetzungen) freiwillig ein Betreuungsangebot für Schulkinder angeboten.

Enge Abstimmung

Die Kindertagesstätten können seit Ende Mai eingeschränkt den Regelbetrieb wieder aufnehmen. Der guten Zusammenarbeit und engen Abstimmung  zwischen den Trägern, der Kita-Leitung und dem Familienbüro der Stadt ist es zu verdanken, dass es gelungen ist, vielen Kindern einen Betreuungsplatz zur Verfügung zu stellen.

In Tauberbischofsheim gibt es zehn Einrichtungen, und alle sind mit etwa 50 Prozent der nach Betriebserlaubnis zugelassenen Kinder belegt. Fünf Einrichtungen sind komplett ausgelastet durch die erweiterte Notbetreuung und Betreuung nach festgestelltem besonderen Förderbedarf. Die fünf weiteren Einrichtungen können im rollierenden System noch einige wenige Plätze vergeben. Bei Fragen hilft das Familienbüro der Stadtverwaltung Tauberbischofsheim unter Tel.: (09341) 803-54 oder -55 gerne weiter.

Nachdem das Land Baden-Württemberg Ende April die Notbetreuung deutlich ausgeweitet hat, können auch Kindertagespflegepersonen bis zu fünf Kinder von Eltern oder Alleinerziehenden, die in systemrelevanten Berufen arbeiten oder nachweislich präsenzpflichtig außerhalb der Wohnung tätig sind, betreuen. In Tauberbischofsheim besuchen aktuell 166 Kinder die Notbetreuung in den Schulen und Kindertagesstätten. Das sind fast doppelt so viele Kinder wie im April (87 Kinder).

Kitas, die Kindertagespflege und Grundschulen sollen bis Ende Juni wieder vollständig geöffnet werden.

Vollständige Öffnung

Grundlage für diese Entscheidung sind die ersten vorliegenden Erkenntnisse einer Studie, die die Landesregierung in Auftrag gegeben hat. Details zur der geplanten vollständigen Öffnung liegen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vor.

Kultusministerin Eisenmann hat angekündigt, den rechtlichen Rahmen für die Öffnung zügig gemeinsam mit den Kommunen und Trägern erarbeiten zu wollen. Mit diesen Schritten sollen Eltern spürbar entlastet und den Kindern die Chance gegeben werden, wieder in Kontakt mit Gleichaltrigen zu kommen, zu lernen und zu spielen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Tauberbischofsheim
  • Alleinerziehende Mütter
  • Grundschulen
  • Kinder und Jugendliche
  • Kindertagesstätten
  • Kultus- und Bildungsminister
  • Schulbetrieb
  • Schulen
  • Schulkinder
  • Schülerinnen und Schüler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!