BADEN-WÜRTTEMBERG

kurz & bündig: 80-Jährige mit Messer bedroht: Nachbar rettet Nachbarin

kurz & bündig: 80-Jährige mit Messer bedroht: Nachbar rettet Nachbarin       -  _

Hilferufe seiner Nachbarin hörte am Dienstagmorgen, gegen 9.30 Uhr, ein Mann in Niederstetten. Er eilte in den Garten der 80-Jährigen, wo gerade ein anderer Nachbar die Frau zu Boden gebracht und mit einem Messer am Hals leicht verletzt hatte. Der hinzugekommene Anwohner konnte dem 74-Jährigen das Messer entreißen und damit vermutlich Schlimmeres verhindern, berichte ein Polizeisprecher. Der Tatverdächtige wurde kurze Zeit später in seiner Wohnung von Beamten des Polizeireviers Bad Mergentheim festgenommen. Der Tat voraus gingen jahrelange Nachbarschaftsstreitigkeiten. Es kam laut Polizeiangaben zu mehreren Bedrohungen, Beleidigungen und auch schon zu einem Angriff des 74-Jährigen auf seine Nachbarin. Er wurde nun dem Haftrichter vorgeführt, der die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik anordnete. ret

Mehr Geld für kommunale Flüchtlingsbeauftragte vom Land

Das Sozial- und Integrationsministerium stellt mehr Geld für die Betreuung von Flüchtlingen in den Kommunen bereit. Dadurch können weitere 108 Gemeinden einen Integrations- und Flüchtlingsbeauftragten einstellen oder eine vorhandene Stelle aufstocken, wie das Ministerium am Donnerstag in Stuttgart mitteilte.

Je früher die Eingliederung beginne, desto besser funktioniere das spätere Zusammenleben. Die Beauftragten in den Kommunen spielten dabei eine sehr wichtige Rolle. Insgesamt stellt das Land nun zusätzlich 5,6 Millionen Euro zur Verfügung. dpa/lsw

Pannenhelfer von Lastwagen totgefahren

Ein Pannenhelfer ist auf der Autobahn 94 zwischen Mühldorf und Ampfing (Kreis Mühldorf am Inn) von einem Lastwagen erfasst worden und gestorben. Der Lkw-Fahrer aus Ulm erlitt einen Schock. Der 29 Jahre alte Pannenhelfer war auf dem Seitenstreifen gerade dabei, das defekte Auto auf dem Abschleppwagen zu sichern. Dabei geriet er leicht auf die rechte Fahrspur, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Ein herannahender Lkw-Fahrer erkannte die Situation zwar und bremste ab, konnte aber wegen eines Autos auf der Nachbarspur nicht ausweichen. Er erfasste den Pannenhelfer aus Mettenheim, der noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen starb. dpa/lsw

Unfall wegen Spinne mit 15 000 Euro Schaden

Kleines Tier, großer Schaden: Wegen einer Spinne hat eine junge Frau in Heilbronn einen Autounfall verursacht. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war die 22-Jährige am Mittwoch mit ihrem Wagen unterwegs, als sie an der Fahrertür eine Spinne sah. Daraufhin riss sie das Lenkrad herum, kam von der Fahrbahn ab und streifte ein geparktes Auto. Die 22-Jährige verletzte sich leicht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Schaden laut Polizei: 15 000 Euro. dpa/lsw

Kunsthalle Riegel zeigt Lebenswerk von Joan Miró

Die Kunsthalle Messmer im südbadischen Riegel bei Freiburg widmet eine neue Ausstellung dem spanischen Künstler Joan Miró. Gezeigt werde das Lebenswerk des Malers, Grafikers, Bildhauers und Keramikers, teilte das Museum am Donnerstag mit. Die Schau vermittle einen umfassenden Eindruck über Mirós Gesamtwerk, angefangen mit dem Surrealismus der 1930er Jahre bis hin zu seinem Spätwerk. Die Schau öffnet am Samstag und ist bis Ende November zu sehen. Miró (1839-1983) gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des Surrealismus. In zwölf Räumen werden Werke des Künstlers gezeigt, sagte Museumschef Jürgen A. Messmer (Bild). Der Schwerpunkt der Schau mit dem Titel „Joan Miró - der leidenschaftliche Malerpoet“ liege auf der Bildenden Kunst. dpa/lsw Foto: Seeger/dpa

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ausländerbeauftragte
  • Joan Miró
  • Kunsthäuser
  • Pannenhilfen
  • Surrealismus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!