Tauberbischofsheim

Landrat unterstützt Initiative gegen Gewalt an Frauen

Sie hissten vor dem Landratsamt gemeinsam die Fahne der Organisation 'Terre des Femmes“'mit der Aufschrift 'Frei leben, keine Gewalt': Sozialdezernentin Elisabeth Krug, Claudia Lodders aus Tauberbischofsheim, die Vereinsvertreterinnen Sylvia Schmid und Gayle Lüdtke-Beemer sowie Landrat Christoph Schauder.
Foto: Markus Moll, Landratsamt Main-Tauber-Kreis | Sie hissten vor dem Landratsamt gemeinsam die Fahne der Organisation "Terre des Femmes“"mit der Aufschrift "Frei leben, keine Gewalt": Sozialdezernentin Elisabeth Krug, Claudia Lodders aus Tauberbischofsheim, die ...

Pünktlich zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, der alljährlich am 25. November stattfindet, flattert vor dem Landratsamt Main-Tauber-Kreis in Tauberbischofsheim eine Fahne der Organisation "Terre des Femmes" mit der Aufschrift "Frei leben, keine Gewalt". Sie wird von den Flaggen des Landkreises und der Europäischen Union eingerahmt. Folgende Informationen sind einer Pressemitteilung des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis entnommen.

Landrat Christoph Schauder hisste die Fahne gemeinsam mit Vertreterinnen des Vereins "Frauen helfen Frauen" und Kreis-Sozialdezernentin Elisabeth Krug. Im Gespräch mit der Vorsitzenden Gayle Lüdtke-Beemer und Schriftführerin Sylvia Schmid machte der Landrat deutlich, dass er sehr gerne der Bitte des Vereins nachgekommen sei, zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen "sichtbar ein Zeichen zu setzen und auf die absolut begrüßenswerte Arbeit von 'Frauen helfen Frauen' hinzuweisen".

Finanzielle Unterstützung durch den Landkreis

Schauder bat die beiden Vorstandsmitglieder, seinen Dank auch an die rund 80 weiteren bei "Frauen helfen Frauen" engagierten Damen weiterzugeben. Er versicherte darüber hinaus ausdrücklich, dass die finanzielle Unterstützung durch den Landkreis "zu keinem Zeitpunkt zur Diskussion stand und auch jetzt nicht steht". Im Jahr 2022 gewährt der Landkreis für die Beratungsarbeit des Vereins eine Förderung in Höhe von 17.500 Euro, informierte die zuständige Sozialdezernentin Elisabeth Krug.

"Frauen helfen Frauen" wurde 1993 gegründet, um als Förderverein das Frauen- und Kinderschutzhaus zu unterstützen, das der Main-Tauber-Kreis gemeinsam mit dem Neckar-Odenwald-Kreis etabliert hatte. Somit kann 2023 das 30-jährige Bestehen gefeiert werden. Im Jahr 1997 wurde darüber hinaus eine Beratungsstelle als erster Anlaufpunkt für von psychischer und physischer Gewalt betroffene Frauen eröffnet. Anfangs von ehrenamtlich tätig Frauen geleistet, war es bald notwendig, die eigentliche Beratungsarbeit in dem sensiblen Tätigkeitsfeld an professionell tätige Beraterinnen abzugeben.

Pro Jahr werden rund 120 Beratungsfälle gezählt

Seit Anfang der 2000er Jahre finanziert der Main-Tauber-Kreis mit einem Anteil die Beratungsstelle mit. Sie wird inzwischen offiziell als Erstberatungs- und Interventionsstelle im Main-Tauber-Kreis geführt. "Durch die finanzielle Unterstützung des Landkreises ist die Arbeit der Beraterin inzwischen zum großen Teil gesichert und es besteht eine gute Zusammenarbeit der Beratungsstelle mit dem Landratsamt, insbesondere dem Jugendamt, den Ordnungsämtern und der Polizei im Landkreis", erklärte Vorsitzende Gayle Lüdtke-Beemer. Pro Jahr werden rund 120 Beratungsfälle gezählt, dabei reicht die Spanne von einmaligen Gesprächen bis hin zur Begleitung über ein ganzes Jahr.

Die Vorstandsfrauen des Fördervereins blicken optimistisch in die Zukunft. Wie Schriftführerin Sylvia Schmid ergänzte, werden "die eingehenden Spenden und die durch Veranstaltungen erwirtschafteten Gelder für die Büroausstattung der Beratungsstelle, zur Unterstützung des Frauenhauses und auf Antrag der dort Zuflucht suchenden mittellosen Frauen eingesetzt, um ihnen einen besseren Start in ein Leben ohne Gewalt zu ermöglichen".

Sorgen bereite aktuell der Umstand, dass während der laufenden Renovierung des Frauen- und Kinderschutzhauses nur ein deutlich kleineres Ausweichquartier mit weniger Plätzen zur Verfügung steht. Daher müssten in Not geratene Frauen aus dem Main-Tauber-Kreis teils überregional an vergleichbare Einrichtungen vermittelt werden. "Das Problem zu geringer Kapazitäten haben auch viele andere Frauenhäuser", ergänzte Dezernentin Krug.

An alle Bürgerinnen und Bürger appellieren die zwei engagierten Vorstandsvertreterinnen, Frauen bei Verdacht auf häusliche und sexualisierte Gewalt in ihrem Umfeld "nicht in ihrem Leid nicht alleine zu lassen, sondern ihnen Hilfe anzubieten und die Telefonnummer der Beratungsstelle an Betroffene weiterzugeben".

"Frauen helfen Frauen"

Die Beratungsstelle "Frauen helfen Frauen" ist in Lauda im Caritashaus in der Luisenstraße 2 untergebracht, Tel.: (09343) 5899491 oder 0178 4663454. Die Beraterin berät an drei halben Tagen in der Woche Frauen bei häuslicher Gewalt und nach Platzverweis kostenlos, vertraulich und auf Wunsch der Frau auch anonym über Wege aus der Gewalt.
Neben Näherungsverboten für Täter und Gewaltschutzmaßnahmen durch Polizei und Gericht ist das Frauenhaus eine Möglichkeit für betroffene Frauen, durchzuatmen und ihr Leben nach der Gewalt zu planen.
Entscheidet sich eine Frau für den Schritt ins Frauenhaus, wird sie bei Bedarf auf ihrem Weg durch die Beratungsstelle begleitet.
Quelle: Landratsamt Main-Tauber-Kreis
Themen & Autoren / Autorinnen
Tauberbischofsheim
Beratungsstellen
Frauenhäuser
Fördervereine
Häusliche Gewalt
Sozialdezernentinnen und Sozialdezernenten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Weitere Artikel