Tauberbischofsheim

Mähdrescher knickt Strommast um: Kein Strom mehr am Bahnhof

Mit dem versehentlich ausgefahrenen Abtankrohr beschädigte der Mähdrescher einen Holz-Strommasten am Fahrbahnrand.
Mit dem versehentlich ausgefahrenen Abtankrohr beschädigte der Mähdrescher einen Holz-Strommasten am Fahrbahnrand. Foto: Uwe Büttner

Ein Mähdrescher hat am Mittwochnachmittag auf einem Acker in Tauberbischofsheim-Distelhausen Feuer gefangen. Da die Maschine gegen 17 Uhr noch fahrbereit war, wollte der 27-jährige Fahrer sie in Richtung Tauberbrücke lenken, wo der Mähdrescher gelöscht hätte werden können, wie es im Polizeibericht heißt.

Der abgebrochene Strommast.
Der abgebrochene Strommast. Foto: Uwe Büttner

Währenddessen kam es jedoch zu einem technischen Defekt, durch welchen das Abtankrohr ausfuhr. Dabei beschädigte dieses einen Holz-Strommasten am Fahrbahnrand, was zur Folge hatte, dass der Bahnhof Distelhausen kurzzeitig ohne Strom war und Telefonleitungen ausfielen.

Glücklicherweise wurde weder durch den Brand noch durch die herunterhängenden Stromleitungen jemand verletzt. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von circa 13 000 Euro. Die Feuerwehr war mit vier Einsatzfahrzeugen und 18 Mann vor Ort, außerdem waren ein Rettungswagen und ein Streifenwagen der Polizei im Einsatz. 

Ein Einsatztrupp der Netze BW behob den Schaden notdürftig, um die Energieversorgung wiederherzustellen. Nun muss ein neuer Strommast gesetzt werden.

Die Einsatzkräfte konnten den brennenden Mähdrescher schnell löschen.
Die Einsatzkräfte konnten den brennenden Mähdrescher schnell löschen. Foto: Uwe Büttner

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Tauberbischofsheim
  • Uwe Büttner
  • Brände
  • Distelhausen
  • Einsatzfahrzeuge
  • Feuerwehren
  • Gerät
  • Polizei
  • Polizeiberichte
  • Stromausfälle
  • Technische Störungen und Defekte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!