Tauberbischofsheim

Mehr Service für die Fahrgäste

Landrat Reinhard Frank (links) und die Tauberbischofsheimer Bürgermeisterin Anette Schmidt begutachteten den neuen elektronischen Fahrgastanzeiger am Zentralen Omnibusbahnhof in Tauberbischofsheim.
Landrat Reinhard Frank (links) und die Tauberbischofsheimer Bürgermeisterin Anette Schmidt begutachteten den neuen elektronischen Fahrgastanzeiger am Zentralen Omnibusbahnhof in Tauberbischofsheim. Foto: Frank Mittnacht

An den Zentralen Omnibusbahnhöfen im Main-Tauber-Kreis wurden in den vergangenen Wochen sukzessive elektronische Fahrgastanzeiger installiert. Landrat Reinhard Frank und Bürgermeisterin Anette Schmidt begutachteten dieser Tage gemeinsam den Fahrgastanzeiger am Zentralen Omnibusbahnhof beim Bahnhof in Tauberbischofsheim, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Kreistag des Main-Tauber-Kreises hat bereits vor gut einem Jahr beschlossen, die Einrichtung solcher dynamischer Fahrgastanzeiger finanziell zu unterstützen. Auch die beteiligten Städte und Gemeinden haben in der Folge ihre finanzielle Unterstützung zugesagt. Das Land Baden-Württemberg fördert die Geräte mit rund 50 Prozent der Kosten aus dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG).

Die Geräte wurden an den Zentralen Omnibusbahnhöfen in Wertheim, Tauberbischofsheim (Bahnhof und Wörtplatz), Lauda-Königshofen, Bad Mergentheim, Igersheim, Creglingen und Niederstetten bereits errichtet. Weikersheim folgt im Zuge des Neubaus des ZOB. Ausführendes Unternehmen ist die Firma LTG aus Ulm. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 180 000 Euro, wovon rund 45 000 Euro durch Eigenleistung der Städte und Gemeinden, unter anderem beim Tiefbau für Fundamente und Kabel, erbracht wurden.

"Ich freue mich, dass mit diesen Geräten ein weiterer Schritt in Richtung Digitalisierung auch beim Öffentlichen Personennahverkehr erfolgt", sagte Landrat Reinhard Frank. Die Fahrgäste haben nun die Möglichkeit, sich direkt über die Abfahrtszeiten zu informieren, ohne Fahrpläne lesen zu müssen. Die Abfahrtszeiten werden überwiegend in Echtzeit angezeigt. Eventuelle Verspätungen werden auf diesen Anzeigern berücksichtigt.

Zudem besteht für sehbehinderte Fahrgäste die Möglichkeit, sich durch einen Drucktaster die Anzeige automatisch vorlesen zu lassen (sogenannte Text to Speech-Geräte). Somit gehen die Geräte auch einen zusätzlichen Schritt in Richtung Barrierefreiheit. Bürgermeisterin Anette Schmidt ergänzt: "Für die Stadt Tauberbischofsheim haben insbesondere durch die verschiedenen Schulstandorte beide Omnibusbahnhöfe große Bedeutung. Daher war es mir wichtig, dass an beiden Standorten diese Geräte installiert werden".

Für Nutzer von mobilen Endgeräten besteht die Möglichkeit, sich die Abfahrtszeiten jederzeit und standortunabhängig unter www.vrn.de oder www.bahn.de ebenfalls in Echtzeit anzeigen zu lassen. Hierzu können die entsprechenden Apps des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar und der Deutschen Bahn unter den genannten Adressen heruntergeladen werden, endet die Mitteilung.

Informationen zu den dynamischen Fahrgastanzeigern sind im Landratsamt Main-Tauber-Kreis bei Dezernent Jochen Müssig, Tel.: (09341) 825704, und Amtsleiter Dr. Heiko Schnell, Tel.: (09341) 82-5801, erhältlich.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Tauberbischofsheim
  • Busbahnhöfe
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Deutsche Bahn AG
  • Dezernentinnen und Dezernenten
  • Echtzeit
  • Fahrpläne
  • Kreistage
  • Landräte
  • Stadt Tauberbischofsheim
  • Städte
  • Verkehrsverbünde
  • Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!