Tauberbischofsheim

Sieben Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut

In Beckstein musste zur Herstellung der Barrierefreiheit die vorhandene Busbucht rückgebaut und die Haltestelle an den Fahrbahnrand gelegt werden (von links): Bernd Raupach (Stadt Lauda-Königshofen), Andreas Geier (Benninger Bau GmbH), Michael Suppinger (Straßenbauamt), Markus Metz (Straßenbauamtsleiter) und André Metzger (Ingenieurbüro Dreikant).
Foto: Landratsamt Main-Tauber-Kreis | In Beckstein musste zur Herstellung der Barrierefreiheit die vorhandene Busbucht rückgebaut und die Haltestelle an den Fahrbahnrand gelegt werden (von links): Bernd Raupach (Stadt Lauda-Königshofen), Andreas Geier ...

Im Main-Tauber-Kreis wurden sieben Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut. Dies solle zur Schaffung eines möglichst barrierefreien ÖPNV beitragen, schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Dieses Ziel sei sowohl im Nahverkehrsplan des Landkreises als auch im ÖPNV-Gesetz festgelegt.

„Die Maßnahmen werden im Rahmen des Förderprogramms ÖPNV nach dem Landesge-meindeverkehrsfinanzierungsgesetzes des Landes Baden-Württemberg finanziell unterstützt. Die darüber hinausgehenden Kosten tragen je zur Hälfte der Landkreis und die teilnehmenden Kommunen“, erklärt Ursula Mühleck, Dezernentin für Kreisentwicklung und Bildung beim Landratsamt. Der Kreistag hat am 18. Juli 2020 beschlossen, dass der Landkreis am Förderprogramm zum Ausbau von Haltestellen an Kreisstraßen teilnimmt. Nun folgt Zug um Zug die Umsetzung des Beschlusses.

Alle barrierefrei ausgebauten Haltestellen verfügen über einen speziellen Bordstein, den „Kasseler Bord“. Er hat den Vorteil, dass die Busse aufgrund seiner abgerundeten Form trotz der Bordstein-Höhe von mindestens 16 Zentimetern sehr dicht an den Bord heranfahren können. Damit wird der Ein- und Ausstieg weitgehend ohne Zwischenraum und ohne größere Stufe ermöglicht und so der Fahrgastwechsel erleichtert.

Ebenso besteht nun an allen erneuerten Haltestellen eine große Fläche für die Fahrgäste, was besonders beim Ein- und Ausstieg mit Gehhilfen, Kinderwagen oder Rollstühlen wichtig ist. Das haltende Fahrzeug kann in den meisten Fällen geradlinig an die Haltestelle heranfahren und muss sich bei der Abfahrt nicht in den fahrenden Verkehr einfädeln. Dies erleichtert auch das Überqueren der Fahrbahn für die Ein- und Aussteiger.

In der Stadt Freudenberg bestanden im Ortsteil Boxtal zwei Busbuchten. Um ein dichtes Heranfahren der Busse zu ermöglichen, mussten die Busbuchten rückgebaut und die Haltestellen an den Fahrbahnrand gelegt werden. Im Ortsteil Ebenheid lagen die Haltestellen bereits am Fahrbahnrand. Hier wurde jeweils auf einer Länge von zwölf Metern "Kasseler Bord" eingebaut.

Auch in Harthausen in der Gemeinde Igersheim waren jeweils bereits Haltestellen am Fahrbahnrand vorhanden. Hier wurde im Rahmen des barrierefreien Ausbaus auch die Fahrbahn eingeengt, um den Verkehr zu beruhigen. In Simmringen, ebenfalls in der Gemeinde Igersheim, musste an der Haltestelle am Fahrbahnrand die Fahrbahn geringfügig angepasst werden, um den "Kasseler Bord" einbauen zu können.

Zwei weitere Haltestellen wurden in der Stadt Lauda-Königshofen barrierefrei ausgebaut. In Marbach wurde an den Haltestellen am Fahrbahnrand jeweils auf einer Länge von zwölf Metern "Kasseler Bord" eingebaut. In Beckstein musste die vorhandene Busbucht rückgebaut und die Haltestelle an den Fahrbahnrand gelegt werden.

In Weikersheim-Bronn waren zwei Busbuchten und eine Haltestelle am Fahrbahnrand vorhanden. Die Busbuchten konnten erhalten bleiben. Bei allen drei Haltestellen wurde der Randbereich angehoben, und es wurden "Kasseler Borde" eingebaut.

Die nun vorgenommenen Baumaßnahmen mit einem Gesamtauftragsvolumen von rund 406 000 Euro hat der Kreistag am 14. Oktober 2020 an die Firma Anton Bokmeier GmbH (Harthausen, Simmringen und Bronn) sowie die Firma Benninger Bau GmbH (Boxtal, Ebenheid, Beckstein und Marbach) vergeben. Bereits im Sommer 2020 wurden die Bushaltestellen in Dietenhan und Kembach im Zuge der Fahrbahndeckenerneuerungen in den Ortsdurchfahrten von der Firma Trend Bau GmbH barrierefrei ausgebaut.

Um in Boxtal ein dichtes Heranfahren der Busse an den 'Kasseler Bord' zu ermöglichen, mussten die Busbuchten rückgebaut und die Haltestellen an den Fahrbahnrand gelegt werden (von links): Markus Metz (Straßenbauamtsleiter), André Metzger (Ingenieurbüro Dreikant), Andreas Geier (Benninger Bau GmbH) und Gunter Eisert (Stadt Freudenberg).
Foto: Landratsamt Main-Tauber-Kreis | Um in Boxtal ein dichtes Heranfahren der Busse an den "Kasseler Bord" zu ermöglichen, mussten die Busbuchten rückgebaut und die Haltestellen an den Fahrbahnrand gelegt werden (von links): Markus Metz ...
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Tauber und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Tauberbischofsheim
Bau
Dezernentinnen und Dezernenten
Fahrzeuge und Verkehrsmittel
Kreistage
Omnibusse
Ortsteil
Städte
Verkehr
Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!