BIRKENFELD

Ungarische Schlachter protestieren

Ungarische Schlachter protestieren       -  (lsw)   Ungarische Schlachter protestierten am Dienstag in Birkenfeld bei Pforzheim mit ihren Familien vor der Firma Müller Fleisch. Sie fordern damit ihren Lohn für geleistete Arbeit in der Firma. Die Fleischfabrik selbst habe etwa 70 000 Euro zwar an den ungarischen Personalvermittler KFC bezahlt, sagte KFC-Anwalt Peter Koblenz der Nachrichtenagentur dpa. Davon seien nach Abzügen unter anderem für Unterkunft und Material um die 47 000 Euro an den ungarischen Subunternehmer Simplex weitergereicht worden. „Simplex hat dieses Geld dann offenbar nicht an die Fleischer gezahlt“, sagte Koblenz.
Foto: DPA | (lsw) Ungarische Schlachter protestierten am Dienstag in Birkenfeld bei Pforzheim mit ihren Familien vor der Firma Müller Fleisch. Sie fordern damit ihren Lohn für geleistete Arbeit in der Firma.
Ungarische Schlachter protestierten am Dienstag in Birkenfeld bei Pforzheim mit ihren Familien vor der Firma Müller Fleisch. Sie fordern damit ihren Lohn für geleistete Arbeit in der Firma. Die Fleischfabrik selbst habe etwa 70 000 Euro zwar an den ungarischen Personalvermittler KFC bezahlt, sagte KFC-Anwalt Peter Koblenz der Nachrichtenagentur dpa. Davon seien nach Abzügen unter anderem für Unterkunft und Material um die 47 000 Euro an den ungarischen Subunternehmer Simplex weitergereicht worden. „Simplex hat dieses Geld dann offenbar nicht an die Fleischer gezahlt“, sagte Koblenz.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Tauber und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Sozialer oder politischer Protest
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!