GROßEIBSTADT

20 Stunden vom Grabfeld nach Visk

Das alte Feuerwehrauto der Großeibstadter Wehr wurde an die Kollegen im ukrainischen Visk übergeben. Die Überführungsfahrt war nicht einfach.
Offizielle Übergabe der Fahrzeugpapier und des Autoschlüssels: Bürgermeister Emil Sebald überreichte dies an seinen Amtskollegen Jaroszlav Hajovics. Im Hintergrund Kommandant Michael Hesselbach. Foto: Foto: Hanns Friedrich
„Ich habe zu Gott gebetet, dass er uns jemanden schickt, der ein großes Herz hat und unserer Stadt ein Feuerwehrauto geben kann.“ Jaroszlav Hajovics, Bürgermeister der ukrainischen Stadt Visk, freute sich bei der Übergabe des Autos der Gemeinde Großeibstadt an seine Stadt ungemein. Visk hat rund 8000 Einwohner. Der Brandschutz in der Ukraine ist staatlich, die Stadt selbst hat kein eigenes Feuerwehrauto, stattdessen können sie auf zwei uralte russische Feuerwehrautos von der Komitatsverwaltung Chust zurückgreifen. Die seien entweder nicht oder nur bedingt einsatzbereit. Als Hajovics von der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen