WÜLFERSHAUSEN

„70 Millionen gefallene Soldaten dürfen nicht vergessen werden“

99 Jahre sind es, dass die Bauersfrau Sabina Koob, geborene Weber, vor der Kirchenverwaltung Wülfershausen zu Protokoll gab, „dass aus dem Vermögen und den Ersparnissen des im Kriege gefallenen Sohnes, sie für dessen und seiner verstorbenen Angehörigen Seelenheil sowie überhaupt zum Gedächtnis aller ...
In Wülfershausen fand am Samstag das Armenseelenfest statt. Vor 99 Jahren wurde es von Sabine Koob gestiftet. Seitdem ist es für Wülfershausen ein Ortsfeiertag. Foto: Foto: Hanns Friedrich
99 Jahre sind es, dass die Bauersfrau Sabina Koob, geborene Weber, vor der Kirchenverwaltung Wülfershausen zu Protokoll gab, „dass aus dem Vermögen und den Ersparnissen des im Kriege gefallenen Sohnes, sie für dessen und seiner verstorbenen Angehörigen Seelenheil sowie überhaupt zum Gedächtnis aller gefallenen und verstorbenen Krieger und der armen Seelen für den Monat Juli ein Allerseelenfest stiftet.“ Mit der Barockmadonna des Bildhauers Franz Weigand aus Oberelsbach am Kriegerehrenmal in Wülfershausen erinnert heute noch die Stiftung an die Gefallenen des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen