Wollbach

Abend der Inklusion, Abend der Superlative in der Wollbacher Halle

Stolz wie Oskar, die "Bildhäuser Blechtrommler". Foto: Klaus-Dieter Hahn

Es war weit mehr als  "nur" der "Abend der Inklusion". Es war ein Abend  des lockeren, gelösten, heiteren Miteinanders von Menschen mit und ohne Handicap. Ein Abend, an dem ausgelassen musiziert, gesungen und getanzt wurde. Ein Abend, an dem Landrat, Bürgermeister, Kreis- und Gemeinderäte, jung und alt, Arzt und Werkstattmitarbeiter ungezwungen miteinander schunkelten, fröhlich waren und viel Spaß hatten. Ein Abend der Superlative: "Eine wunderbare Veranstaltung, selten hab' ich so eine großartige Stimmung erlebt – und das an einem ganz normalen Dienstagabend" – das waren nur einige Bewertungen aus berufenem Munde von Landrat Thomas Habermann oder Fredi Breunig.

Letzterer war es auch, der als Moderator eine gehörige Portion Anteil an dieser tollen Atmosphäre in der mit 330 Besuchern restlos besetzten Wollbacher Halle hatte. Alle feierten an diesem Abend den "Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung" und gleichzeitig "10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention". Was die Organisatoren mit Ramona Nürnberger (Fachstelle für Senioren und Menschen mit Behinderung, Landratsamt Rhön-Grabfeld), Alois Gensler als Behindertenbeauftragter des Landkreises und die Seniorenbeauftragte des Landkreises, Gabi Gröschel, an diesem Abend auf die Beine gestellt hatten, war aller Ehren wert.

So brachte die mit 25 Musikern doppelt so stark wie erwartet besetzte "Promi-Band" rund um Clemens Behr mit ihren Volksliedern und Evergreens mächtig viel Schwung und Stimmung in den Saal. Unüberhörbar machten auch die "Bildhäuser Blechtrommler" des Dominikus-Ringeisenwerks Maria Bildhausen unter der Regie von Musiklehrer Benjamin Balling auf sich aufmerksam. An zahlreichen Ständen, wie z.B. des VdK, der Lebenshilfe, des Pflegestützpunkts, des BRK oder EUTB (Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung des Integrationsfachdienstes Schweinfurt) konnten sich die Besucher fachkundige Infos einholen.

Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung

Dass Inklusion "schlicht und ergreifend einfach heißt, Menschen mit Behinderung eine gleichberechtigte Teilhabe am allgemeinen Leben zu ermöglichen", unterstrich Alois Gensler noch einmal ausdrücklich. Die Praxis wurde an diesem Abend aber auch richtig gelebt. Landrat Thomas Habermann wie auch Bezirksrätin Karin Renner, die gleichzeitig Behindertenbeauftragte für ganz Unterfranken ist, betonten, wie gut das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in unserer Region funktioniert. "Schau dich um: Dieses bunte, fröhliche Bild, die vielen fröhlichen, lachenden Gesichter – das ist gelebte Inklusion. Wir sind im Landkreis gut aufgestellt", freute sich das sichtlich gut gelaunte Kreisoberhaupt, der dieses "wunderbare Glücksgefühl" hervorhob, das er beim gemeinsamen Fußballspiel mit behinderten Menschen in diesem Jahr erleben durfte. "Der Landkreis Rhön-Grabfeld ist vorbildlich", lobte auch Karin Renner, die besonders die gute Zusammenarbeit mit Alois Gensler herausstrich.

Fredi Breunig stellte erfolgreiche Inklusions-Projekte vor, wie hier das Strahlunger rund um Bürgermeisterin Karola Back und ihren Mitstreitern. Foto: Klaus-Dieter Hahn

Zahlreiche erfolgreiche Inklusionsprojekte stellte ein in Bestform auftretender "Döff doss doss"-Fredi Breunig auf der Bühne vor. So lud er die Besucher in das "Inklusions-Café" in die Carl-Fritz-Stube nach Mellrichstadt ein, wo donnerstags von 11 bis 14.30 Uhr Sandra Büttner und Karina Voll von der Unslebener Herbert-Meder-Schule Mittagessen, Kaffee und Kuchen für jedermann anbieten. Strahlungens Bürgermeisterin Karola Back präsentierte mit ihren Mitstreitern das dortige Kooperationsprojekt mit dem Kunstrasen-Sportplatz, dem Dart- und Kegelprojekt und unterstrich, dass es "normal ist, verschieden zu sein."

Menschen mit Handicap helfen beim Blutspendedienst mit

Dass Menschen mit Handicap beim Blutspendedienst mithelfen, verdeutlichte Petra Fuchs vom BRK,  während Christine Wüst von der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld auf die Freizeit- und Reiseangebote unter der Überschrift "Harfenzauber" hinwies. Acht Musiker spielen wie Steffen Gensler als "Harfenzupfer" auf der Zauberharfe. Einen begeistert gefeierten Auftritt legte die "Dancing Crew" von der Lebenshilfe-Werkstatt Sennfeld hin. Mit ihren Darbietungen tanzten sich die jungen Frauen und Männer in die Herzen der Besucher. Peter Pratsch bot bei seinem Interview mit Fredi Breunig Einblicke in das erfolgreiche Projekt "Mensch inklusive", das in der Trägerschaft der Lebenshilfe Schweinfurt steht und behinderte Menschen seit 2014 in Betriebe vermittelt. "Es ist schön, wenn es Arbeitsstellen in der freien Wirtschaft gibt, an denen die Menschen ihre Fähigkeiten einbringen können", so Pratsch.

Eine Erfolgsstory konnte Rainer Bühner mit seiner "Rhön-Kaffeerösterei" in Maria Bildhausen vorzeigen. Hatte er an seinem ursprünglichen Standort in Brendlorenzen noch vier Tonnen Kaffee im Jahr geröstet, so konnte er dank seines Wahlspruchs "Inklusion kennt keine Grenzen" die Kapazität in Maria Bildhausen nun verdoppeln. Stolz hatte er sein erfolgreiches Team mit auf die Bühne gebracht, das in diesem Jahr mit dem unterfränkischen Inklusionspreis ausgezeichnet worden ist. Auf dem mitgebrachten "Mahlstuhl" erwies sich Fredi Breunig dann als wahrer Meister in der Handhabung der altehrwürdigen Kaffeemühle.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten sind Bewohner des Lebenshilfe-Wohnheims in Hohenroth aktiv bei der dortigen Freiwilligen Feuerwehr dabei. Kommandant Martin Schäfer hob unter den aktuell vier Kameraden besonders den altgedienten Martin hervor, der auch als "Ortspolizist" – so Bürgermeister Georg Straub – unterwegs ist.

Anja Deget von der Freiwilligen Feuerwehr Geckenau sang sich in die Herzen der Besucher. Links: Andi Trupp, rechts: Helmut Ledermann. Foto: Klaus-Dieter Hahn

Den "Sonderpreis für gelebte Inklusion 2017" hatte die Freizeitsportgruppe des RSV Wollbach erhalten, weil, wie Alois Gensler den Besuchern schmunzelnd erläuterte, sein mit dem Down-Syndrom aufgewachsener Sohn Steffen seit 1995 beim Sporteln mitmacht und "einfach zu uns g`hört".

Hohe Auszeichnung für die Freiwillige Feuerwehr Geckenau

Vor zwei Wochen erst war die Freiwillige Feuerwehr Geckenau mit dem zweiten Preis beim diesjährigen unterfränkischen Inklusionswettbewerb ausgezeichnet worden. Kommandant Wolfgang Grom hatte Anja Deget, Andi Trupp und Helmut Ledermann mit auf die Bühne genommen und sie dort, wie auch Geckenau selbst und die Wehr vorgestellt. Tosenden Beifall gab es anschließend für Anja Deget, die mit klarer, heller Stimme die deutsche Version von "Amazing Grace" sang und mit ihrem "Ein schöner Tag strahlt für euch" viele Besucher zu Tränen rührte.

Ihr Auftritt vor 330 Besuchern gehörte sicherlich zu den vielen Höhepunkten eines rundherum gelungenen Abends, der das Zusammengehörigkeitsgefühl von Menschen mit und ohne Handicap stärkte und der auf eine Neuauflage im kommenden Jahr hoffen lässt.

Ein gelungener "Abend der Inklusion" – auch für (von links) Clemens Behr, Bezirksrätin Karin Renner, Landrat Thomas Habermann, Alois Gensler, Ramona Nürnberger und Fredi Breunig. Foto: Klaus-Dieter Hahn

Schlagworte

  • Wollbach
  • Klaus-Dieter Hahn
  • Alois Gensler
  • Behinderte
  • Behindertenbeauftragte
  • Dart
  • Fredi Breunig
  • Fußballspiele
  • Georg Straub
  • Karin Renner
  • Karola Back
  • Landräte
  • Lebenshilfe
  • Lebenshilfe Schweinfurt
  • Musiker
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Thomas Habermann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!