HÖCHHEIM

Airbus-Teile aus dem Salem-Dorf

Elke Anastasiou weiß noch ganz genau, wie alles begann. „Als ich vor 25 Jahren bei Salem anfing musste ich erst mal Schnee räumen“, erinnert sich die 56-Jährige.
Reife Leistung: Elke Anastasiou (Bildmitte mit Urkunde) ist bei Salem seit 25 Jahren in der Arbeitstherapie beschäftigt. Mit im Bild Bewohner des Salem-Dorfes, die in verschiedenen Werkstätten arbeiten. Foto: Foto: alfred kordwig
Elke Anastasiou weiß noch ganz genau, wie alles begann. „Als ich vor 25 Jahren bei Salem anfing musste ich erst mal Schnee räumen“, erinnert sich die 56-Jährige. Heute gehört die Höchheimerin zu den wichtigen Stützen im Salem-Dorf, betreut sie doch gemeinsam mit einigen weiteren Mitarbeitern mehr als 30 entwicklungsverzögerte und behinderte Jugendliche und Erwachsene, die im Bioland-Betrieb und den verschiedenen Werkstätten tätig sind. Seit Elke Ansatasiou bei Salem International beschäftigt ist, gibt es für die im Dorf am Ortsrand von Höchheim lebenden Menschen auch die Arbeitstherapie, wo sie ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen