Althausen

Allerheiligen: "Mit dem Tod der anderen muss man leben"

Allerheiligen auf dem Friedhof in Althausen. Hier hielt Gemeindereferent Sebastian Krines die Feier und segnete die Gräber mit Weihrauch und Weihwasser. Musikalisch wurde der Friedhofsgang von der Musikkapelle Althausen gestaltet. Foto: Hanns Friedrich

 "Bedenke: Den eigenen Tod stirbt man allein, mit dem Tod der anderen muss man leben!" An diesen Ausspruch von Mascha Kaléko erinnerte Gemeindereferent Sebastian Krines am Allerheiligentag auf dem Friedhof im Bad Königshofener Stadtteil Althausen. Dort hatte die Musikkapelle Althausen die musikalische Gestaltung übernommen. Zahlreiche Althäuser waren zu den Gräbern ihrer Angehörigen gekommen und gedachten mit Blumen und Kerzen der Verstorbenen.

Mit der Allerheiligen Litanei, Gebeten und Liedtiteln wie "Du sprachst o Herr ein Gnadenwort" aber auch "Preis dem Todesüberwinder" erinnerte man an Tod und Auferstehung. Zum Friedhofsgang an Allerheiligen gehört es aber auch, dass die Gräber gesegnet werden, bevor Gemeindereferent Sebastian Krines mit der Segensbitte die Friedhofsandacht beendete und die Musikkapelle Althausen " ein Osterlied, das an die Auferstehung erinnert, spielte.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Althausen
  • Hanns Friedrich
  • Allerheiligen
  • Angehörige
  • Christi Auferstehung
  • Friedhöfe
  • Musik
  • Musikkapellen
  • Tod und Trauer
  • Verstorbene
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!