OSTHEIM

Altes Handwerk bleibt lebendig

In der Marktstraße von Ostheim findet sich ein Museum der besonderen Art. Es ist das Wagnereimuseum, untergebracht in der Werkstube der Familie Stapff im Hinterhof.
HHZ Ostheim Wagnereimuseum
Viele Werkzeuge wurden vom Wagner benutzt. Foto: Foto: Gerhard Fischer
In der Marktstraße von Ostheim findet sich ein Museum der besonderen Art. Es ist das Wagnereimuseum, untergebracht in der Werkstube der Familie Stapff im Hinterhof. Bei Stadtfesten oder dem Wurstmarkt ist es stets geöffnet, ansonsten werden Besucher auf Anmeldung durch den Raum geführt. Ohne den Wagner und Stellmacher im Dorf ging früher nichts rund im wahrsten Sinne des Wortes. Der Beruf entstand im frühen 19. Jahrhundert aus dem Wagner und dem Rademacher. Beim Kutschenbau war der Wagner für die Karosse zuständig, der Rademacher für die Räder, informiert auch die Internetseite des Ostheimer Privatmuseums ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen