OSTHEIM

Altes Handwerk, neue Strategien

Gute Wurst hat viele Liebhaber. Aber es gibt immer weniger junge Leute, die Metzger werden wollen. Beim Rhöner Wurstmarkt in Ostheim will die Innung für den Beruf werben,
Beim Rhöner Wurstmarkt am 13. und 14. Oktober präsentieren (von links) Johannes Dietz, Anton Koob und Andreas Ortlepp nicht nur ihre Produkte, sie wollen auch um Nachwuchs für das Metzgerhandwerk werben. Foto: Foto: Christine Schikora
In der Rhön scheint die Welt der Würste in Ordnung. In nahezu jeder Ortschaft gibt es eine Metzgerei. Das vielfältige Angebot an handwerklich erzeugten Regionalprodukten aus Rind, Schwein, Kalb, Lamm und Geflügel zeigt der Rhöner Wurstmarkt am 13. und 14. Oktober in Ostheim. Ein Gespräch mit Vertretern der Zunft zeigt die Hingabe zum Handwerk. Doch die Metzger haben auch Sorgenfalten auf die Stirn. Metzgermeister Anton Koob (58) aus Brendlorenzen, Innungsobermeister für Rhön-Grabfeld, macht der Preiskampf durch Industrieprodukte große Sorgen: „Wir Metzger können uns zu 100 Prozent aus der Region ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen