Kreuzberg

Am Kreuzberg: Der Glaskrug gibt jetzt den Ton an

Durchsichtiges Manöver: Am Kreuzberg hat der Glaskrug Einzug gehalten. Weil es ohne Pfand schneller geht und weil die EU mitreden will. Ob das wirklich jedem schmeckt?
Zeitenwende am Kloster Kreuzberg: Seit Anfang des Jahres werden auf dem Kreuzberg standardmäßig Glaskrüge ausgegeben. Heike Prinz vom Ausschank-Personal hat aber auch noch Tonkrüge auf Nachfrage im Angebot.  Foto: Gerhard Fischer
"Kreuz und Krug", dieser Spruch verdichtet wie kein anderer das Wesen des Kreuzbergs. Ort der spirituellen Besinnung und Schauplatz bierseliger Geselligkeit zugleich. Wer an das Kloster Kreuzberg und damit den höchsten Punkt Unterfrankens denkt, der denkt ein süffiges, dunkel schimmerndes Klosterbier unweigerlich mit. Und damit auch den Klang, wenn zwei oder mehr Tonkrüge zum launigen "Prost!" aneinander stoßen.   Gesprächsstoff Glaskrug Alleine, seit Anfang des Jahres klingt das Anstoßen der Krüge anders. Denn am Kloster Kreuzberg hat der Glaskrug eingehalten. Zum ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen