Hohenroth

Arbeiten an der Kläranlage etwas günstiger

Die Sanierungsarbeiten am Zentratwasserspeicher auf dem Gelände der Kläranlage des Abwasserverbandes Saale-Lauer werden billiger als zunächst angenommen. Foto: Brigitte Chellouche

Erfreut hörten die Verbandsräte des Abwasserverbandes Saale-Lauer die Mitteilung von Geschäftsführer Arno Schlembach über die Kosten für die Lieferung und den Einbau der Steuerungs- und Elektrotechnik für den neuen Zentralwasserspeicher an. Das Projekt wird um viertausend Euro billiger und kostet nun 19 000 Euro. Der Grund für den niedrigeren Preis liegt in der gleichzeitigen Erneuerung der Beschickungspumpen im Faulbehälter.

Arbeiten am Hauptsammler

Da für beide eine neue Steuerungs- und Elektrotechnik nötig wird, beide Aufträge von einer Firma ausgeführt werden und beide räumlich nah beieinander liegen, kann die Technik für beide Maßnahmen in einer Schaltanlage untergebracht werden. Die Kosten liegen nun bei 19 000 Euro für den Zentratwasserspeicher und 30 000 Euro für die Beschickungspumpen. Liefern wird die beiden Pumpen eine Firma aus Bottrop für 11 700 Euro. Der Verbandsvorsitzende wurde ermächtigt, die notwendigen Rohrleitungen, Rückschlagklappen und Schieber dazu zu beauftragen.

Der Hauptsammler zwischen Unter- und Oberebersbach muss saniert werden. Das wirtschaftlichste Angebot hierfür kam von der Firma Swietelsky-Faber aus Cadolzburg über 92 000 Euro, die auch den Auftrag erhielt.

In regelmäßigen Abständen müssen die 20 Drosselabflüsse im Verbandsgebiet überprüft und bei Bedarf neu justiert werden. Mit diesen Arbeiten wurde die Firma bgu-Umweltschutzanlagen aus Bretzfeld für eine Summe von 28 000 Euro beauftragt. Die Arbeiten dürfen allerdings erst nach den diesjährigen Schmutzfrachtmessungen durchgeführt werden.

Seit 22 Jahren nicht benötigt

Der Rechnungsprüfungsausschuss des Abwasserverbandes Saale-Lauer hat die Jahresrechnung 2018 geprüft. Alle Fragen konnte Geschäftsführer Arno Schlembach beantworten. Fraglich war lediglich ob eine Straf-Rechtsschutzversicherung, die seit 1997  noch nie in Anspruch genommen werden musste, beibehalten werden soll. Der Jahresbeitrag beträgt rund 900 Euro. Die Verbandsräte kamen überein, dass die Stadt Bad Neustadt beim Gemeindetag anfragen soll, ob eine solche Rechtsschutzversicherung sinnvoll sei. Danach wird man entscheiden.

Im November beauftragte Niederlauer den Abwasserverband mit der Befahrung der Kanäle in der Mühlstraße in Niederlauer. Der Hauptsammler dort zeigt Schäden und muss saniert werden. Nachdem die Firma Swietelsky-Faber aus Cadolzburg verschiedene Sanierungen und Renovierungen im Verbandsbereich durchführt, könnte sie auch mit diesen Arbeiten beauftragt werden. Die Kosten hierfür betragen 9600 Euro. Dem stimmten die Verbandsräte zu.

Eine reine Formsache war dann noch der einstimmige Beschluss des Gremiums zum Finanzplan mit Investitionsprogramm für den Planungszeitraum 2020 bis 2022.

Schlagworte

  • Hohenroth
  • Brigitte Chellouche
  • Elektronik und Elektrotechnik
  • Finanzplanung
  • Kosten
  • Oberebersbach
  • Pumpen
  • Stadt Bad Neustadt
  • Technik
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!