BAD NEUSTADT

Auf dem Festplatz geht die Post ab

Am 6. und 7. Mai findet die siebte Auflage der Fahrzeugschau für Elektromobilität statt. Dann ist auch die Deutsche Post mit ihren kleinen Flitzern mit von der Partie. Foto: Eckhard Heise

Das zarte Pflänzchen einer E-Mobil-Schau mit ein paar obskuren Fahrzeugkreationen zwischen Strohballen und Kinderbelustigung auf dem Marktplatz ist groß geworden. Inzwischen ist das Ereignis in der Branche ein wichtiger Termin und zu einer echten Messe ausgewachsen. Am 6. und 7. Mai geht sie nun zum siebten Mal über die Bühne und sie übersteigt erneut die Ausmaße des Vorjahrs. Die wichtigsten Akteure trafen sich jetzt zu einem Pressegespräch, bei dem sie die Veranstaltung von den verschiedenen Seiten beleuchteten.

Projektmanager Ulrich Leber kündigte wieder einige Neuerungen für die Fahrzeugschau an, die inzwischen das gesamte Gelände des Festplatzes einnimmt. Erstmals ist die Deutsche Post vertreten, die bekanntlich in ihrem Einsatzgebiet um Bad Neustadt seit geraumer Zeit mit zwölf strombetriebenen Kleintransportern Post ausliefert. Darüber hinaus sind weitere Modelle renommierter Fahrzeugmarken hinzugekommen, und erstmals wird ein Fahrzeug mit einer Brennstoffzelle von Toyota präsentiert.

Nach wie vor sei es Ziel, die gesamte Bandbreite der Elektromobilität abzubilden. Daher sind nicht nur fast alle renommierten Autohersteller vertreten sondern auch Forschungseinrichtungen, Firmen-Entwicklungsabteilungen und Vertreter für Ladetechnik. Wie immer nimmt der Bereich E-Bike einen erheblichen Raum für sich in Anspruch. Darüber hinaus gibt es jede Menge Möglichkeiten zum Ausprobieren, etwa auf dem Segway- und Ebike-Parcours. Demonstrationen mit den Crazy Carts sorgen für Unterhaltung.

Für Landrat Thomas Habermann ist die Fahrzeugschau daher „ein Spiegelbild der Entwicklung“. Die Veranstaltung sei ganz auf der Höhe der Zeit und ein Indiz dafür, dass die elektrischen Antriebe, aber auch die anderen Entwicklungen, die mit E-Mobilität zusammenhängen, immer stärker in die verschiedenen Lebensbereiche vordringen.

Jörg Geier aus der Stabsstelle für Kreisentwicklung konnte die Worte mit einem Blick auf den Fuhrpark der Landkreisverwaltung bestätigen. Etwa die Hälfte der Pkw sei auf Elektrobetrieb umgestellt.

Die Praxistauglichkeit unterstrich Abteilungsleiterin Gertraud Meissen-Dippold von der Deutschen Post, die für den Feldversuch im Raum Bad Neustadt verantwortlich ist. Die positiven Erfahrungen sollen dazu führen, dass in wenigen Jahren 80 Prozent der Auslieferfahrzeuge auf Strombetrieb umgestellt werden.

Bürgermeister Bruno Altrichter wünscht sich hingegen nur eins: „Endlich einmal durchgehend schönes Wetter“. Bisher seien die Aussteller nicht gerade vom Wettergott verwöhnt worden. Doch eine Absage musste das Stadtoberhaupt schon jetzt verkünden, denn der Elektrobus, der demnächst auf einer Nessi-Linie eingesetzt wird und bei der Schau vorgestellt werden sollte, trifft nicht rechtzeitig ein. Nach dem Transport aus China stehe das Fahrzeug nun in Holland, kann aber noch nicht ausgeliefert werden.

Jopp-Chef Hubert Büchs, Vorsitzender des Vereins M-E-NES, begrüßt die Funktion der Schau als Wissenspool für den Nachwuchs. So ist nicht nur eine Vorlesung der Kinder-Uni zum Thema E-Mobilität vorgesehen, sondern es findet auch ein Colloquium für Studenten statt. Die „Formula Student“ wird dagegen fehlen, dafür deutet sich an, dass demnächst auch hier ein Projekt anläuft, bei dem ein Rennwagen gebaut werden soll.

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Eckhard Heise
  • Bruno Altrichter
  • Deutsche Post AG
  • Jörg Geier
  • Post und Kurierdienste
  • Toyota
  • Ulrich Leber
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!