BAD NEUSTADT/WÜRZBURG

Aus dem Koma auf die Strecke: Peter Seiferts Lauf zurück

Er ist Spitzenläufer, deutscher Rekordhalter - wird angefahren und erleidet ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Die Geschichte eines Kampfes gegen Prognosen.
Im Ziel: Am 5. März 2011 bricht Peter Seifert den deutschen Rekord über 50 Kilometer. Zehn Tage später wird der Psychologiestudent auf Lanzarote bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt. Foto: Foto: Peter Seifert
Ab wann ist Zufall Schicksal? Peter Seifert muss kurz über die Frage lachen. Er erzählt vom 15. März. Welchen Jahres? 2011, 2012, 2013, 2014? Eigentlich egal, denn eines kann man Seiferts Lebensgeschichte sicher attestieren: An diesem Datum hat sie oft genug eine Wendung genommen. Angefixt nach dem ersten Marathon Jahresanfang 2011: Peter Seifert ist 28, wohnt in einer WG in Jena und studiert Psychologie. Und er ist in Bestform. Mindestens 120 Kilometer legt er die Woche zurück – zu Fuß. Knapp drei Marathons, jede Woche, mit einem Ziel: Er will der schnellste Langstreckenläufer Deutschlands werden. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen