Bad Neustadt/Mellrichstadt

Autoverlosung: Lenny wird nun mit neuem Flitzer chauffiert

Sabrina Rommel aus Mellrichstadt zog bei der traditionellen Bad Neustädter Autoverlosung das große Los. Warum der Gewinn für die Familie genau zum richtigen Zeitpunkt kam.
Sie haben bei der traditionellen Bad Neustädter Autoverlosung in diesem Jahr das große Los gezogen: Sabrina und Christian Rommel aus Mellrichstadt mit ihrem erst sechs Wochen alten Nachwuchs Lenny.  Foto: Christian Hüther

Ganz ruhig liegt Lenny - seit gerade einmal sechs Wochen auf der Welt - an diesem Dienstagmorgen in seinem Kinderwagen. Er wird im Bad Neustädter Autohaus Gaul & Klamt auf- und abgefahren. Von diesem für seine Eltern besonderen Tag wird er erst in ein paar Jahren erzählt bekommen. Sabrina und Christian Rommel aus Mellrichstadt  sind in diesem Jahr die glücklichen Gewinner bei der traditionellen Bad Neustädter Weihnachts- beziehungsweise Autoverlosung. Sie wurde nunmehr zum 37. Mal vom Förderverein Stadtmarketing NES e. V. durchgeführt.

Dabei hatte  Sabrina Rommel das gewinnbringende Los mit der Nummer 47023 gar nicht mal bei sich zu Hause. Das lag bei ihrem Vater Richard Volkmuth, der seiner Tochter den Hauptgewinn überhaupt erst ermöglicht hatte. "Ich kaufe jedes Jahr 20 Lose. Zehn verschenke ich an meine Tochter. Den Rest behalte ich", so Volkmuth über seine ganz persönliche Lostradition. Sie hält schon über 15 Jahre an. Zu dieser Tradition gehört auch, dass er nach dem Loskauf bislang immer von seiner Frau geschimpft wurde. "Diesmal war sie aber besänftigt", lächelt er.

Ein nachträgliches Geburtstags- und Weihnachtsgeschenk

Noch am Abend nach der Ziehung der Gewinnerlose am 28. Dezember kontrollierte Volkmuth die Zahlen im Internet. "Ich wusste, dass ich viele 47er-Nummern habe und die Tochter bestimmt auch eine solche hat. Und dann war das Glückslos eben dabei", erzählt er rückblickend. Dass Volkmuth das Auto nicht selbst gewonnen hat, sorgt bei ihm für keinerlei Groll. Im Gegenteil: "Ich habe erst im Mai ein neues Auto gekauft, hätte also ohnehin zwingend kein Neues gebraucht", so Volkmuth, "und dann habe ich gesagt, dass die beiden ein Auto aussuchen sollen, quasi als nachträgliches Geburtstags- und Weihnachtsgeschenk".

Neben der glücklichen Familie freuten sich bei der Gewinnübergabe (von links) Peter Dietz und Theresia Griebel vom Förderverein des Stadtmarketings NES e. V. sowie Alexander Klamt vom Ford Autohaus Gaul & Klamt, der in diesem Jahr die Ehre hat, das Gewinnerauto mit zu übergeben.  Foto: Christian Hüther

Wirklich glauben, dass sie das Auto gewonnen haben, konnten Sabrina und Christian Rommel im ersten Moment nach der schriftlichen Mitteilung durch Sabrinas Vater noch nicht. "Ich habe dann gesagt, ich rufe ihn erst einmal an und schreie ins Telefon", so die frischgebackene Gewinnerin. Sabrinas Mutter wurde kurz nach der großen Überraschung erst ein wenig hinters Licht geführt. Nachdem die Familie noch vor dem Jahreswechsel ihr Wunschauto erstmals probegefahren hat, dämmerte es allen Beteiligten aber immer mehr, dass das nachträgliche Weihnachtsgeschenk Realität wird "und dass wir wirklich ein Auto geschenkt bekommen", so Sabrina Rommel.

Das neue Familienauto kommt wie gerufen

Das Auto kommt für die Familie mit ihrem jüngsten Neuankömmling Lenny auch wie gerufen. "Sabrina fährt einen kleinen Wagen, da ist es schon recht eng mit dem Kindersitz. Und ich fahre einen 4er Golf, der schon 16 Jahre alt ist und sowieso bald weg gemusst hätte. Das Auto kommt also zur richtigen Zeit", so ein freudestrahlender Christian Rommel. Die Wahl der beiden fiel schnell auf den blauen Ford Focus Turnier. Ausschlaggebend waren letztlich der große Kofferraum und die moderne Ausstattung.

Neben der Gewinnerfamilie freute sich im Rahmen der feierlichen Übergabe auch Peter Dietz, zweiter Vorsitzender des veranstaltenden Fördervereins Stadtmarketing NES e.V. "Wir sind immer sehr glücklich und erleichtert, wenn sich der Autogewinner schnell meldet", gab er zu. Dabei müssten er und seine Kollegen aus der Vorstandschaft statistisch gesehen eigentlich überhaupt keine Sorgen haben, dass dies passiert. Bislang musste in über 30 Jahren das Ersatzlos, das in einem solchen Fall greift, noch nie zum Einsatz kommen.

Das zunächst unbeachtete Gewinnerlos im Zimmer des Enkels

Einmal sei es laut Dietz sehr knapp gewesen, erinnert er sich an eine besondere Anekdote. Eine Oma hatte demnach vor einigen Jahren im Zimmer ihres Enkels schließlich das Gewinnerlos entdeckt, das dort zunächst unbeachtet sein Dasein fristete, dann aber zum neuen Flitzer führte. Obwohl die Verlosung auch Besucher über die Landkreisgrenze hinaus anzieht, blieb der Hauptgewinn laut Dietz bislang immer in Rhön-Grabfeld. 

Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass sich mittlerweile auch die Gewinner des zweiten und dritten Preises - jeweils ein E-Bike - gemeldet haben, sind Dietz und Co. mit dem Ablauf der neuerlichen Autoverlosung mehr als zufrieden. In diesem Jahr wurde die Anzahl der Lose verdoppelt, was auch dazu führte, dass der Wert der Autos mit rund 25 000 Euro deutlich nach oben gegangen ist. Trotz der Aufstockung waren auch diesmal alle Lose nach nur etwas mehr als zwei Wochen weg - und damit lediglich einen Tag später als 2018.

2020 für alle die nächste Chance

Wenn schließlich im Dezember 2020 die Losbude auf dem Bad Neustädter Marktplatz dann zum 38. Mal öffnet, wird Richard Volkmuth wie viele weitere tausend Menschen wieder sein Glück probieren - auch auf die erneute Gefahr hin, dass er wieder ein paar Worte seiner Frau bekommen könnte. "Denn wir haben festgestellt, dass die Gewinner dann noch heißer werden, erneut abzuräumen", erklärte Peter Dietz abschließend.

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Mellrichstadt
  • Christian Hüther
  • Auto
  • Autohäuser
  • Eltern
  • Enkel
  • Familien
  • Frauen
  • Mütter
  • Omas
  • Töchter
  • Väter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!