OBERELSBACH

BUND fordert mehr Mittel für die Vorbildlandschaft Rhön

Nicht nur die Theorie nachhaltigen Wirtschaftens im Biosphärenreservat prägte den Besuch der Spitze des BUND in der Rhön. Ein Musterbeispiel ließ sich sogar streicheln.
Faszination Rhönschaf: Bei der Rhön-Tour der Verbandsspitze des BUND ließen sich auch Bundesvorsitzender Hubert Weiter und die stellvertretende bayerische Vorsitzende, Doris Tropper, vom Charme der schwarzköpfigen Tiere begeistern. Foto: Foto: Thomas Pfeuffer
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und sein bayerischer Landesverband BN pflegen schon seit Jahrzehnten Kontakte in die Rhön und sind hier gemeinsam mit den Kreisverbänden aktiv. Das war ein Grund für die Spitzenvertreter beider Verbände zu einer Bereisung der Rhön, um sich vor Ort über verschiedene Vorbildprojekte mit bayern- und bundesweiter Bedeutung informieren zu lassen. Für die Gruppe um Bundesvorsitzenden Hubert Weiger und die beiden stellvertretenden bayerischen Landesvorsitzenden Doris Tropper und Sebastian Schönauer sowie die Kreisgruppenvorsitzenden Susanne Richter und Helmut ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen