Bad Königshofen

Bad Königshofen:Bunte Trachten bringen Farbe ins Grabfeld

Zwei Mädchen, zwei Kulturen: Ein Dirndl zeigte Alina Schmitt (acht Jahre), ein pakistanisches Festtagsgewand die siebenjährige Laiba Chaudhry. Foto: Regina Vossenkaul

Trachten sind schon lange keine Alltagskleidung mehr, sie werden in Unterfranken aber zu besonderen Anlässen immer noch getragen und gehören zum Kulturgut der Regionen. Eine Sonderausstellung mit Alltags- und Festtagstrachten des Bezirks Unterfranken ist zurzeit im Archäologischen Museum in der Schranne in Bad Königshofen zu sehen. Das nahmen Museumsleiter Andreas Rottmann und die pädagogische Leiterin der vhs Rhön und Grabfeld Renate Knaut zum Anlass, einen Tag "Tracht international" zu veranstalten.

Begrüßung durch Renate Knaut und Andreas Rottmann: Eine Festtagstracht aus dem Kosovo trug Renate Knaut. Die Kleidung hatte sie sich von Miri Redjepov geliehen. Foto: Regina Vossenkaul

Trachten wurden oft vererbt

Einst zeigten Trachten die soziale, gesellschaftliche und religiöse Zugehörigkeit und setzten sich in Franken ab 1800 durch. Sie unterschieden sich in Stoffen und Mustern der Kleider und Schürzen, der Schultertücher, der Hosen, Schuhe und Kopfbedeckungen. Alltagskleidung war schlicht und zweckmäßig, die Festtagstrachten waren aufwändig hergestellt und wurden oft von einer Generation zur anderen weitergegeben.

Einige Exemplare konnte man im Erdgeschoss des Museums besichtigen. Was daraus in heutiger Zeit geworden ist, führte unter anderem die Familie Helmerich aus Merkershausen vor, die in der Tracht des Musikvereins als Ensemble "Hauswurz" fränkische Musikstücke aufführte. Der überlieferten Tracht nachempfunden ist das dunkle Kleid mit farbiger Schürze, weißer Bluse und dunkler Jacke, die Männer tragen Kniebundhosen in beige, weiße Kniestrümpfe, weiße Hemden mit Weste und Jacke, dazu einen Dreispitz, der zeitweise in Mode war.

Familienquartett meistert ersten Auftritt mit Bravour

Seinen allerersten Auftritt hatte das Familienensemble und kam so gut an, dass einige Gäste, denen fränkische Tänze bekannt waren, sogar ein paar Tanzrunden drehten. Das Familienquartett mit Vater Markus Helmerich (Flügelhorn), Mutter Sabine (Klarinette), Sohn Moritz (Tuba) und Tochter Anna (Klarinette) hatte sichtlich Spaß an dem Auftritt und wird sicher noch öfters zu hören sein.

In seiner Begrüßung wies Andreas Rottmann darauf hin, dass im Landkreis viele Menschen unterschiedlichster Herkunft leben würden, einige davon hätten traditionelle Kleidung mitgebracht, sie waren dazu eingeladen, diese vorzustellen.

Vater und Tochter Chaudhry zeigen Festgewänder aus Pakistan

Renate Knaut hatte sich von Miri Redjepov eine eindrucksvolle Festtagstracht aus dem Kosovo geliehen mit viel Goldstickerei, einer Pumphose mit Stulpen, Bluse und Jacke. Ata Chaudhry, der vor 20 Jahren aus Pakistan nach Deutschland kam, zeigte die schlichte traditionelle Bekleidung der pakistanischen Männer mit schwarzer Hose und langärmeligem Hemd, dazu einer braunen langen Weste. "Ich bin inzwischen deutsche Kleidung gewohnt", berichtete er.

Chaudhrys siebenjährige Tochter Laiba zeigte ein Festtagsgewand für Kinder mit schönen Stickereien. Indische Kleidung zeigte Nazanin Sidigi, die selbst aus Afghanistan stammt. Ihre Vorstellungskraft mussten die Anwesenden einsetzen bei den Beschreibungen der Kleidung aus Äthiopien, die durch weiß-blaue Borten an Säumen, Ausschnitt und Ärmeln ihr charakteristisches Aussehen erhält. Ein Kimono konnte leider nicht vorgeführt werden, die Anzieh-Prozedur ist sehr kompliziert, wovon man sich per Video überzeugen konnte.

In der nachempfundenen fränkischen Tracht des heimischen Musikvereins spielte das Familienensemble Helmerich traditionelle fränkische Musikstücke für die kleine Besetzung. Foto: Regina Vossenkaul

Internationale Leckereien wurden während der Veranstaltung angeboten und einige Gäste nutzten die Gelegenheit, auch die neue Dauerausstellung in der Schranne und das Museum für Grenzgänger zu besuchen. Die Veranstaltung war Bestandteil der Angebote innerhalb der "Farben des Grabfelds", in der Kurse und Workshops, veranstaltet von den Museen in der Schranne, der vhs und dem jukunet (Netzwerk für Jugendkultur) zusammengefasst sind, im Rahmen von "Kultur macht stark" und gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Regina Vossenkaul
  • Blusen
  • Hemden
  • Hosen
  • Jacken
  • Kimonos
  • Kleider
  • Museen in der Schranne
  • Pumphosen
  • Schuhe
  • Schürzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!