Bad Neustadt

Bad Neustadt: Eugen Münch übergibt Schutzmaterial

In sicheren Händen der Polizei in Person von Gruppenleiter Matthias Schneider (2. von links) ist die Lieferung von Schutzmaterial, das Eugen Münch (2. von rechts) spendete und an Landrat Thomas Habermann (links) übergab. Dieser legte die Verteilung in die Hände von Kreisbrandrat Stefan Schmöger (rechts) und Christian Klein vom THW.
In sicheren Händen der Polizei in Person von Gruppenleiter Matthias Schneider (2. von links) ist die Lieferung von Schutzmaterial, das Eugen Münch (2. von rechts) spendete und an Landrat Thomas Habermann (links) übergab. Dieser legte die Verteilung in die Hände von Kreisbrandrat Stefan Schmöger (rechts) und Christian Klein vom THW. Foto: Eckhard Heise

Aufatmen – im besten Sinne des Wortes – können Pflegeeinrichtungen, Altenheime und Pflegedienste, denn unerwartet kommen sie in den Genuss von Masken und Schutzausrüstungen, die den Bedarf für mehrere Wochen decken. Zurückzuführen ist das auf eine Spende von Eugen Münch, Aufsichtsratsvorsitzender des Rhön-Klinikums. Der Konzerngründer hatte seine Kontakte genutzt, um aus seinem Privatvermögen für eine viertel Million Euro eine Wagenladung voll verschiedener Artikel auf dem heiß umkämpften Markt zu organisieren und nun zur Verfügung zu stellen.

Landrat Thomas Habermann sprach von "Piraterie", als er die illegalen Vorgänge um die Beschaffung von Masken beschrieb: Die Preise hätten sich vervielfacht und würden weiter nach oben schießen; ganze Ladungen würden ungeklärt auf Flughäfen oder von Lkw verschwinden. Das erkläre auch den Umstand, dass die Lieferung, die Münch besorgt hat, bei der Polizei zwischengelagert ist. "Hier ist es sicher."

Teilweise horrende Preise

Eugen Münch bestätigte die Schilderung des Kreischefs. Bei der Beschaffung von Schutzmaterial sollten die Angebote sehr misstrauisch behandelt werden. Oft liefen die Geschäfte nur gegen Vorkasse ab und dann sei nicht sicher, ob das Bezahlte tatsächlich ausgeliefert werde. Inzwischen würden teilweise horrende Preise verlangt werden. Mit seinen finanziellen Möglichkeiten und seinen Verbindungen zur Wirtschaft sei er in Kontakt zu einem vollkommen vertrauenswürdigen Industrieunternehmen gelangt, das ihm die gesuchte Ware zur Verfügung stellen konnte.

Auf diese Weise kam er in den Besitz von über 30 000 Masken und weiterem Schutzmaterial, das direkt aus China eingeflogen worden ist. THW und Feuerwehr holten die Ladung unmittelbar nach Eintreffen am vergangenen Samstag vom Flughafen ab und begannen noch in derselben Nacht mit der Verteilung im Landkreis. Inzwischen sei etwa die Hälfte der Lieferung ausgegeben worden, der Rest wird je nach Bedarf verteilt.

Für besonders schutzbedürftige Menschen

Empfänger sind ausschließlich Einrichtungen für besonders schutz- und pflegebedürftige Menschen. In diesen Bereichen seien der Mangel und die Gefahr einer Ansteckung besonders groß. Daher sei es unabdingbar, das Personal mit geeigneter Schutzausrüstung auszustatten, so Münch.

Inzwischen setze sich die Ansicht durch, dass selbst einfache Masken geeignet seien, zumindest einen Teil der Viren aufzufangen, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende. Das sei wiederum von Bedeutung, weil offensichtlich die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs der Infektion mit der Zahl der aufgenommenen Krankheitserreger zusammenhänge.

Mit einer Maske zum Einkaufen

Münch und Habermann waren sich daher einig, dass das Tragen von Schutzmasken bei der Kontaktaufnahme mit anderen Menschen obligatorisch sein sollte. "Ich gehe nur mit Maske zum Einkaufen", beteuerte der Landrat und wies darauf hin, dass Münch auf eigene Kosten bei der Saaler Firma Texpa noch weitere 180 000 Masken bestellt habe, die in den Landkreisen Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen demnächst verteilt werden. "Wir sind dank des Rhön-Klinikums zwar im Vergleich mit anderen Regionen bestens mit Beatmungsplätzen ausgestattet, doch diese Tortour möchte man jedem Menschen ersparen, weshalb Vorbeugen die bessere Alternative ist."

       

Rückblick

  1. Urlaub während Corona: Wenige Buchungen im Landkreis Kitzingen
  2. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  3. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  4. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  5. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  6. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  7. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  8. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  9. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  10. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  11. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  12. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  13. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  14. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  15. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  16. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  17. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  18. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  19. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  20. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  21. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  22. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  23. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  24. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  25. Berührungslos die Hände desinfizieren
  26. Schweinfurter Haus: Im Idyll zieht wieder Leben ein
  27. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  28. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  29. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  30. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  31. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  32. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  33. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  34. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  35. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  36. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  37. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  38. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  39. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  40. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen
  41. Großveranstaltungen: Bayern macht keine klaren Vorgaben
  42. Ochsenfurt: Ab 2. Juli zeigt das Kino Casablanca wieder Filme
  43. Wonnemar-Chef van Rijn: Ohne die Stadt hätten wir nicht öffnen können
  44. Was Corona für Abiturienten in Unterfranken bedeutet
  45. Corona-Schwerpunktpraxis wird eingestellt
  46. Söder will 30 000 Corona-Tests pro Tag in Bayern
  47. Maroldsweisach ist der Corona-Hotspot im Haßbergkreis
  48. Jetzt acht Corona-Tote im Landkreis
  49. So setzen unterfränkische Musikvereine die Hygiene-Konzepte um
  50. Sündenbock mit Gütersloh-Kennzeichen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Eckhard Heise
  • Coronavirus
  • Einrichtungen im Pflegebereich
  • Eugen Münch
  • Feuerwehren
  • Industrieunternehmen
  • Infektionsgefahr
  • Krankheitserreger
  • Pflegebedürftigkeit
  • Pflegedienste
  • Piraterie
  • Polizei
  • Seniorenheime
  • Technisches Hilfswerk
  • Thomas Habermann
  • Unternehmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!