Bad Neustadt

Bad Neustadt: Wunschbaum der Bank war in Rekordzeit leer gepflückt

Viele Kinderwünsche können zu Weihnachten durch die Wunschbaumaktion der Volksbank Raiffeisenbank erfüllt werden. Für das Geschenkeverteilen durch soziale Institutionen gab es ein Dankeschön vom Vorstandsvorsitzenden Markus Merz (4. von links), Bürgermeister Bruno Altrichter (5. von links), Pecht-Geschäftsführer Bernd Titius (5. von rechts) und dem stellvertretenden Landrat Josef Demar (6. von rechts). Foto: Stefan Kritzer

"Es hat keine drei Wochen gedauert, dann hatte jeder Wunsch an unserem Baum einen Wunscherfüller gefunden", sagte Markus Merz im Foyer der Volksbank Raiffeisenbank in Brendlorenzen. Von den geschmückten Weihnachtsbäumen haben zahlreiche Bürger aus den Landkreisen Rhön-Grabfeld wie Schmalkalden-Meiningen die Wünsche in reicher Zahl gepflückt. Freuen dürfen sich jetzt 260 Kinder und Jugendliche über ein Weihnachtsgeschenk, wie der Vorstandsvorsitzende bei der Geschenkübergabe im Bankhaus bestätigte.

Die nunmehr neunte gemeinsame Weihnachtsbaum-Wunschbaum-Aktion der Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld gemeinsam mit der Caritas, dem Netzwerk für Soziale Dienste, dem Amt für Jugend und Familie, dem Kinderheim Nicolhaus, dem Deutschen Kinderschutzbund, der Tafel Bad Neustadt, der Lebenshilfe Meiningen und dem Sozialwerk Meiningen war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg.

Innerhalb von drei Wochen waren alle Wünsche gepflückt

Anfang November wurde die Aktion im Beratungscenter des Bankhauses gestartet und innerhalb von knapp drei Wochen waren alle 260 Christbaumkugeln mit verschiedensten Kinderwünschen von den Weihnachtsbäumen der Bankhäuser in Brendlorenzen wie in Meiningen gepflückt. "Die Hilfsbereitschaft der Menschen war auch in diesem Jahr überwältigend", sagte Markus Merz.

Die Bank initiiert seit 2011 die Weihnachts-Wunschbaum-Aktion unter der Schirmherrschaft von Landrat Thomas Habermann, dem Bürgermeister der Stadt Bad Neustadt Bruno Altrichter, Landrätin Peggy Greiser (Schmalkalden-Meiningen) und dem Bürgermeister der Stadt Meiningen Fabian Giesder.

Auch die Schenkenden werden beschenkt

Jedes Jahr werden Christbaumkugeln mit Wünschen von Kindern aus finanziell benachteiligten Familien aus den Landkreisen Rhön-Grabfeld und Schmalkalden-Meiningen an Weihnachtsbäumen aufgehängt. Spendenfreudige Bürger konnten sich eine oder mehrere Kugeln von den Wunschbäumen der Bank pflücken, das Geschenk besorgen und es unverpackt wieder in der Bank abgeben.

Gemeinsam mit der Pecht Einkaufswelt haben Mitarbeiterinnen der Volksbank Raiffeisenbank einen Tag lang die Geschenke eingepackt. Darunter Klassiker wie Legosteine, Puppen und Autos, aber auch Kleidungsstücke oder Schwimmbadgutscheine. "Teilweise wurde sogar mehr geschenkt, als auf den Wunschzetteln stand", sagte Merz. Über die sozialen Einrichtungen erhalten die Kinder nun ihre Weihnachtsgeschenke pünktlich zum Fest, wobei der Wunscherfüller anonym bleibt.

Bruno Altrichter betonte, dass die Aktion auch den Schenkenden viel Freude bereite. Der stellvertretende Landrat Josef Demar lobte die länderübergreifende Aktion der Volksbank-Raiffeisenbank und ahnte schon die funkelnden Augen der beschenkten Kinder an Heiligabend voraus.Der Geschäftsführer der Pecht-Shoppingwelt Bernd Titius stellte in Aussicht, die Aktion auch im kommenden Jahr wieder zu unterstützen. Ein großes Dankeschön ging an die Mitarbeiterin der Volksbank Raiffeisenbank Anne Pretscher für die Organisation der Weihnachtsaktion.

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Stefan Kritzer
  • Bruno Altrichter
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Caritas
  • Deutscher Kinderschutzbund
  • Fabian Giesder
  • Josef Demar
  • Kinder und Jugendliche
  • Landräte
  • Stadt Bad Neustadt
  • Städte
  • Thomas Habermann
  • Weihnachtsbäume
  • Weihnachtsgeschenke
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!