Vorbach/Bischofsheim

Bergwacht Rhön rettet Frau in den Haßbergen

In der Burgruine Raueneck bei Ebern in den Haßbergen war am Mittwoch die Bergwacht Bischofsheim im Einsatz. Dort war eine 23-Jährige Frau sieben Meter tief abgestürzt und musste mit der Seilwinde eines Rettungshubschraubers gerettet werden.
In der Burgruine Raueneck bei Ebern in den Haßbergen war am Mittwoch die Bergwacht Bischofsheim im Einsatz. Dort war eine 23-Jährige Frau sieben Meter tief abgestürzt und musste mit der Seilwinde eines Rettungshubschraubers gerettet werden. Foto: Michael Will

Zu einem Einsatz außergewöhnlicher Art wurde am Mittwoch die Bergwacht Bischofsheim/Oberelsbach alarmiert. musste.Wie Einsatzleiter Oliver Scheuplein informierte, war an der Burgruine  Raueneck in den Haßbergen eine junge Frau in die Tiefe gestürzt. Die 23-Jährige war beim Abstieg von einem Mauerbereich an der Burgruine etwa sieben Meter tief abgestürzt, wobei sie zum Glück nur leicht verletzt wurde, sich aber nicht mehr ohne fremde Hilfe aus ihrer Notlage befreien konnte und medizinisch versorgt werden musste. Bei der Rettung baute man auch auf die Bergwacht Bischofsheim, wie Michael Will, Pressesprecher des BRK Hassberge, erklärt. Im Einsatz waren außerdem zwei Rettungshubschrauber.

23-Jährige verliert den Halt und stürzt in die Tiefe

Gegen 14.50 Uhr machte sich die junge Frau nach Angaben der Polizei gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten vom Plateau aus auf den Weg nach unten, um auf einen Waldweg zu gelangen. An einem Vorsprung löste sich an einem Mauergewölbe ein Stein und brach ab, so dass die 23-Jährige den Halt verlor und rund sieben Meter stürzte. Sie fiel dabei am Fuße der Ruine auf Waldboden, Äste und Steine. Ihr Begleiter, der das Unglück mit angesehen hatte, kletterte sofort zu seiner Freundin und setzte einen Notruf ab. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes leistete er Erste Hilfe. Umgehend alarmierte die Integrierte Leitstelle Schweinfurt einen Rettungswagen sowie den diensthabenden Notarzt aus Ebern.

Die Zufahrt über die unwegsamen, steinigen und steilen Waldwege gestaltete sich  zwar etwas schwierig, aber die Retter gelangten rasch an der Einsatzstelle und versorgten die junge Frau medizinisch. Die Einsatzfahrzeuge wurden am Hauptzugang der Ruine abgestellt. Von dort aus mussten die Rettungsdienst-Mitarbeiter rund 150 Meter zu Fuß über einen schmalen und steilen Fußweg zu der Frau hinabsteigen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte war die Patientin ansprechbar, klagte aber über starke Schmerzen. Da zunächst nicht auszuschließen war, dass sie Wirbelsäulenverletzungen oder schwere innere Verletzungen hat, wurde zum schonenden und schnellen Transport der Rettungshubschrauber Christoph 60 angefordert.

Besprechung der Einsatzleiter BRK und Bergwacht mit dem Notarzt des Rettungshubschraubers.
Besprechung der Einsatzleiter BRK und Bergwacht mit dem Notarzt des Rettungshubschraubers. Foto: Michael Will

Zweiten Rettungshubschrauber mit Seilwinde angefordert

Zum Abtransport der Frau in dem unwegsamen und steilen Gelände war aber auch Unterstützung durch die Bergwacht Bischofsheim notwendig, ebenso ein zweiter Rettungshubschrauber mit einer Seilwinde  aus Nürnberg. Christoph 27, der am Flughafen in Nürnberg stationiert ist, nahm auf dem Anflug zur Einsatzstelle in Erlangen einen Luftretter der Bergwacht auf und traf rund 30 Minuten nach dem Alarm an der Ruine Raueneck ein. Bis dahin hatten der Notarzt aus Ebern sowie sein Kollege vom Suhler Rettungshubschrauber die Patientin gemeinsam mit dem Rettungsdienst versorgt und stabilisiert. Vom Hubschrauber aus wurden ein weiterer Notarzt und der Luftretter der Bergwacht mit der Seilwinde aus rund 30 Metern Höhe zu den anderen Einsatzkräfte hinabgelassen, wobei Oliver Scheuplein (Einsatzleiter der Bergwacht Rhön aus Bischofsheim) sowie sein Kollege Daniel Hassmüller (Bergwacht-Einsatzleitgruppe aus Oberelsbach) die Einweisung am Boden übernahmen.

Die Patientin wurde schließlich in einem Bergesack gelagert und  zusammen mit dem Luftretter mit der Seilwinde nach oben gezogen und wenige Meter weiter am Plateau der Ruine wieder abgesetzt. Dort wartete schon die Crew von Christoph 60, die die 23-Jährige ins Klinikum nach Bamberg flog. Die junge Frau erlitt Verletzungen an Kopf und Oberkörper, weitere Verletzungen an der Wirbelsäule konnten an der Einsatzstelle nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bischofsheim
  • Vorbach
  • Hanns Friedrich
  • Bergwacht
  • Burgruinen
  • Einsatzfahrzeuge
  • Einsatzkräfte
  • Einsatzleiter
  • Einsatzstellen
  • Hubschrauber
  • Integrierte Leitstelle Schweinfurt
  • Notrufe
  • Polizei
  • Rettungsdienste
  • Rettungshubschrauber
  • Ruinen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!