Bischofsheim

Besonderer Weihnachtsbaum in Bischofsheim: Krawatten statt Kerzen

Der Krawatten-Weihnachtsbaum in der Hauer'schen Galerie in Bischofsheim ist eine Auseinandersetzung mit dem Thema Weihnachten. Foto: Marion Eckert

In der Hauer'schen Galerie in der Postagentur Bischofsheim gibt es in diesem Jahr eine besondere Weihnachtsausstellung zu sehen. Gudrun und Manfred Hauer haben sich viele Gedanken um die Tradition des Weihnachtsbaums gemacht und ihre ganz eigene Kreation entworfen. Diesmal ist es ein "Weihnachtsbaum" aus Krawatten.

Der "Weihnachtsbaum" entstamme einem heidnischen Brauch, berichtete Hauer. "Schon die Germanen schmückten ihre Häuser zur Wintersonnenwende mit Tannenzweigen. Erst seit dem 18. Jahrhundert hat sich der Brauch verbreitet und zu den Äpfeln als Schmuck kamen andere 'Gehänge' und letztlich die Kerzen."

Katholische Kirche hat lange gezögert

Auch Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe habe mit zur Verbreitung dieses Brauchs beigetragen. In seinem Roman "die Leiden des jungen Werther" beschreibt er einen festlich geschmückten Weihnachtsbaum. Die katholische Kirche indes habe lange gezögert, diesen "heidnischen" Brauch zuzulassen. Der Vatikan gab erst im 20. Jahrhundert die Erlaubnis, Weihnachtsbäume in Kirchen aufzustellen.

Heute gehe es letztlich darum, dass die Menschen das Weihnachtsfest auf ihre persönliche Weise dekorativ gestalten. "Der Ursprung des Festes wird dabei nicht immer sichtbar. Jeder Supermarkt, Baumarkt oder jedes Möbelhaus versucht, da kräftig mitzuhalten und natürlich mit zu verdienen", so Hauer in seinen Ausführungen.

Pendant zu den künstlichen Fabrikbäumen

Das inspirierte ihn und seine Frau, sich wieder mit verschiedenen Materialien und Ideen dem Weihnachtsbaum zu nähern. So soll der Krawattenbaum mit seiner bunten Mischung und der Lichterkette Licht in diese dunkle Zeit bringen und einfach ein Pendant zu den künstlichen Fabrikbäumen sein. Krawatten seien auch ein beliebter Geschenkartikel für Männer, gerade zum Weihnachtsfest, da komme im Laufe eines Lebens so einiges zusammen. So stelle der Krawattenbaum einen weiteren individuellen Bezug zum Weihnachtsfest dar. Natürlich habe der Krawatten-Weihnachtsbaum in der Hauer'schen Galerie keinen Bezug zu der rheinischen Fastnacht und dem immer mehr verbreiteten Altweiberfaschings-Brauch, Krawatten abzuschneiden.

Besichtigt werden kann die Ausstellung während der Öffnungszeiten der Postagentur. Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 17.15, Freitag von 8.30 bis 14 Uhr und Samstag von 9 bis 12 Uhr.

Schlagworte

  • Bischofsheim
  • Marion Eckert
  • Germanen
  • Johann Wolfgang von Goethe
  • Karneval
  • Katholische Kirche
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Männer
  • Traditionen
  • Weihnachtsausstellungen
  • Weihnachtsfeiern
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!