WÜLFERSHAUSEN

Beste Werbung für den Schießsport

Kam gut an: Gut besucht war der „Tag der offenen Tür“ beim Schützenverein in Wülfershausen. Hier konnte man am Schießstand seine Fähigkeiten und Zielgenauigkeit zeigen. Foto: Hanns Friedrich

Auch der Schützenverein Wülfershausen hatte sich am Wochenende zum bundesweiten Schützen-Aktionstag einiges einfallen lassen: Im Schützenhaus in der Brückenschenke erfuhr im Rahmen eines Tages der offenen Tür mehr über den Verein erfahren und auch selbst seine Schieß- und Wurfkünste ausprobieren.

Außerdem wurden unter allen Besuchern 50 Erlebnisfahrten ausgelost. Dazu gehört die Besichtigung der Olympia-Schießanlage in München, ein Schnupper-Wurfscheibenschießen, ein Mittagessen im Restaurant der Olympia-Schießanlage und eine Brotzeit in einem typisch Münchner Traditionslokal.

„Wir haben wirklich alles versucht, unsere Gäste über den Schießsport zu informieren und dafür zu begeistern,“ meinten Schützenmeister Manfred Leber und Michael Siebenlist. So wurden Luftgewehr- und Pistolenschießen angeboten und ein Luftgewehrschießen aufgelegt.

Motto der ganzen Aktion „Mit Ziel im Visier - Zukunft Schützenverein“. Hintergrund war es, auch neue Mitglieder zu werben.

An der bundesweiten Aktion beteiligte sich auch der Schützengau Rhön-Grabfeld (wir berichteten). Mit dabei waren der Schützenverein Eichenlaub Alsleben, Bad Neustadt, Bischofsheim, Heustreu, Sondernau und eben Wülfershausen. Mit Absicht hatte man das Maskottchen „Trimmy“ gewählt. Mit gestrecktem Daumen und verschmitztem Lächeln zeigt er, dass der Schieß- und Bogensport auch in Zukunft eine Menge zu bieten hat.

Für die Besucher in Wülfershausen war für Kaffee und Kuchen gesorgt. Darüber hinaus wurde für Jugendliche und Erwachsene ein Tageskönig ermittelt. Kinder durften völlig gefahrlos mit einem Lichtgewehr schießen.

Dass es nicht ganz einfach war eine ruhige Hand zu bewahren, zeigte sich am „heißen Draht.“ Viele merkten da erst, wie lang eine Minute sein kann. Konzentration und Zielsicherheit waren beim Dosenwerfen und beim Spickern gefragt.

Schützenmeister Manfred Leber: „Wir wollten möglichst vielen Sportinteressierten unsere Disziplinen zeigen. Vielleicht merkte ja der eine oder andere auch, dass Sportschießen genau sein neues Hobby sein könnte.“

Letztendlich standen dann auch die Tageskönige fest: Elke Kuhn (1. Ritter Erwachsene), Rudi Kuhn (König Erwachsene), Isabel Schröder (Jugendkönig), Maximilian Straub (1. Ritter Jugend). Die Pokale gab es aus der Hand von Schützenmeister Manfred Leber.

Schlagworte

  • Leber
  • Schützenvereine
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!