Bischofsheim

Bischofsheim: Borkenkäfer macht dem Stadtwald zu schaffen

Hohe Rückekosten schmälern den Gewinn im Bischofsheimer Stadtwald - und das erheblich.
Der enorme Anfall von Fichtenholz, das durch den Borkenkäfer geschädigt wurde, machte für die Stadt Bischofsheim einen Nachtragshaushalt notwendig. Foto: Marion Eckert
Im Februar wurde der Jahresbetriebsplan für den Stadtwald beschlossen. Damals sei mit einem Überschuss von 101 850 Euro gerechnet worden. Aufgrund des hohen Borkenkäferbefalls seien nun deutlich höhere Kosten für Dienstleistungen wie Rückekosten, Holzeinschlag und Harvestereinsatz notwendig, erläuterte Kämmerer Daniel Manger. Das Käferholz müsse so schnell wie möglich aus dem Wald geholt werden, um weiteren wirtschaftlichen Schaden in den Folgejahren einzudämmen. Daher müsse der Einschlag von den angedachten 2500 Festmetern auf 9000 Festmeter erhöht werden.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen