Bischofsheim

Bischofsheim: Filigranes aus Glas

Johanna Barth ist staatliche geprüfte Glasbläserin. Ihre Werkstatt hat sie in Bischofsheim. Foto: Marion Eckert

Konzentriert schaut Johanna Barth in die helle Flamme. Eine besondere Brille schützt ihre Augen. Geschickt dreht sie den filigranen Glasstab, ein zweiter kommt dazu und schon bildet sich eine Masse, die die junge Glasbläserin dreht und wendet. Im genau richtigen Moment nimmt sie die Kugel aus dem Feuer und drückt sie zusammen. Mit einer kleinen Schere schneidet sie in die weiche Masse und zeigt ein Herz. Ein Herz aus Glas. In weniger als einer Minute ist es in der Werkstatt von Johanna Barth entstanden.

Johanna Bart ist  gelernte Glasbläserin. Sie hat ihre Ausbildung im Sommer diesen Jahres in Lauscha abgeschlossen. Nun arbeitet sie in ihrer eigenen Werkstatt in Bischofsheim. Die junge Frau ist aber nicht ausschließlich Glasbläserin, sondern auch Holzbildhauermeisterin. Mit letzterem tritt sie in die Fußstapfen ihres Großvaters Theodor Breuder und ihrer Mutter Karin Barth. Ihr Großvater hat den Holzbildhauerbetrieb in Bischofsheim im Jahr 1957 gegründet.

Große Liebe zum Werkstoff Holz

Dass Johanna Barth diesen Weg einschlägt war nicht von Anfang an klar. Zwar wuchs sie mit dem Handwerk auf und werkelte als Kind schon gerne mit Holz, doch hatte sie auch Interesse am Beruf der Tierpflegerin und absolvierte ein solches Praktikum. Aber letztlich war die Liebe zum Holz größer. Ein Praktikum in der Holzbildhauerschule überzeugte sie. "Es hat mir total Spaß gemacht", kann sie sich noch gut erinnern.

Von 2009 bis 2012 besuchte sie die Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim. Schon ihr Großvater war hier Schüler, ebenso wie ihre Mutter und Tante. Nach der klassischen Ausbildung zur Holzbildhauerin führte sie der Weg in die Meisterausbildung nach Empfertshausen. "Dort gab es ganz andere  Schwerpunkte als in Bischofsheim. Ich erhielt neue Impulse und lernte moderne Herangehensweisen kennen." Die Meisterausbildung absolvierte sie von 2013 bis 2014 und im Anschluss arbeitete sie in der elterlichen Werkstatt mit. "Doch ich wollte noch was anderes machen. Ich konnte lange nicht sagen, was." Durch Zufall erfuhr sie von einem Freund, dass er eine Ausbildung zum Glasbläser absolvierte. Ihr Interesse war geweckt. Sie fuhr kurzerhand nach Lauscha, informierte sich über die Schule und die Ausbildung. "Es war vom ersten Moment an toll. Die Schule, die Werkstätten, die Ausstellung. Ich war begeistert und ich wusste: das will ich machen."

Handwerk von der Pike auf gelernt

Die praktische Aufnahmeprüfung war bei ihrem Talent und ihren handwerklichen Vorkenntnissen kein Problem. "Ich bin handwerklich begabt, aber ich hatte keine Vorstellung, wie Glasbläserei funktioniert."  In ihren drei Ausbildungsjahren in Lauscha lernte sie das Handwerk von der Picke auf. Nach der Grundausbildung entschied sie sich für die Fachrichtung als Gestalterin, die ihr mehr Freiheit und Möglichkeiten biete, als die ausschließliche Konzentration auf Christbaumschmuck.

So entsteht ein Herz: Mit einer Schere schneidet Johanna Bart in die heiße Glasmasse. Foto: Marion Eckert

Tiere, Figuren, Vasen, Schalen und Gefäße, Dekorationen und Schmuck: die Vielfalt sei nahezu unendlich. Die Ausbildung beendete Johanna Barth als "Staatlich geprüfte Glasbläserin". Von der Handwerkskammer bekam sie zudem die Auszeichnung "Beste Absolventin 2019".

Eigene Glaswerkstatt

Seit August diesen Jahres ist Johanna Barth nun als Glasbläserin und Holzbildhauermeisterin selbstständig. Sie hat ihr eigene Glaswerkstatt eingerichtet, was aufgrund der vielen Sicherheitsvorschriften zunächst kein leichtes Unterfangen war. Zudem arbeitet sie in der elterlichen Holzbildhauerwerkstatt. Im Ausstellungsgebäude der Familie Barth hat Johanna Barth einen eigenen Bereich, in dem sie ihre Glaskunst präsentiert. Darüber hinaus besucht sie Märkte, ist im Bischofsheimer Künstlerkolletiv aktiv und plant, im nächsten Jahr an einen Symposium in Thüringen teilzunehmen.

Die Herzform wird auf einer Platte gepresst Foto: Marion Eckert

Wer sich für die Glasbläserei und die Glaskunst interessiert, kann jederzeit in ihrer Werkstatt vorbei schauen. Durch die Fachrichtung "Gestaltung" kann Johanna Barth auch individuelle Wünsche verwirklichen, sei es für besondere Veranstaltungen, Jubiläen oder eigene Dekorationsideen im heimischen Haus und Garten.

Symbiose von Holz und Glas

Zukünftig möchte sie auch der Kombination von Holz und Glas verstärkt Aufmerksamkeit schenken. "Die Bandbreite der gestalterischen Möglichkeiten ist groß. Ich freue mich, mit den Kunden ins Gespräch zu kommen und individuelle Vorstellungen umzusetzen."

Die Glaswerkstatt und Holzschnitzerei von Johanna Barth befindet sich in der Bauersbergstraße 39 in Bischofsheim. Hier gibt es die Möglichkeit zur Besichtigung: Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 15 Uhr und nach Vereinbarung (Tel. 0157/84852677, glasholz.barth@gmx.net).

Schlagworte

  • Bischofsheim
  • Marion Eckert
  • Beruf und Karriere
  • Glaskunst
  • Handwerk
  • Handwerkskammern
  • Mütter
  • Praktika
  • Schülerinnen und Schüler
  • Technische Materialien
  • Tiere und Tierwelt
  • Tierpfleger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!