Kreuzberg

Bischofsheim: Seit hundert Jahren elektrifiziert

Vor 100 Jahren kam der Strom nach Oberweißenbrunn, Frankenheim und Haselbach und damit auch an den Kreuzberg. Zur Erinnerung gab es für Bürgermeister Georg Seiffert die Kopien der Originalverträge. Die Übergabe fand vor der künstlerisch gestalteten Trafostation am Kreuzberg statt. Das Bild zeigt von links: den neuen Geschäftsführer der Klosterbetriebe GmbH Christian Weghofer, Bürgermeister Georg Seiffert, Christine Pfaff und Bernd Göttlicher. Foto: Marion Eckert

Seit 100 Jahren elektrifiziert: Die Stadt Bischofsheim und das Bayernwerk hatten allen Grund zum Feiern. Im Herbst 1919 wurden in den damals selbstständigen Gemeinden und heutigen Stadtteilen von Bischofsheim, Oberweißenbrunn, Frankenheim und Haselbach und damit auch am Kreuzberg, die Weichen für die Zukunft gestellt. Am 20. September schloss Oberweißenbrunn den ersten Konzessionsvertrag mit dem Kraftwerk Rhön, einem Vorgängerunternehmens des Bayernwerks ab. Am 24. September folgte Frankenheim und am 2. Oktober Haselbach.

Dieses Jubiläum galt es zu feiern. Bürgermeister Georg Seiffert bekam von Bernd Göttlicher (Leiter Kommunen und Kooperation Region Unterfranken des Bayernwerks) und der Bayernwerk-Kommunalbetreuerin Christine Pfaff drei besondere Dokumente überreicht. Es handelt sich um gerahmte Kopien der genau 100 Jahre alten Konzessionsverträge der heutigen Stadtteile. Vertragspartner waren das Kraftwerk Rhön und die damals noch eigenständigen Gemeinden.

Damals Sensation, heute Selbstverständlichkeit

"Damals war die elektrische Energie eine Sensation, heute ist sie eine Selbstverständlichkeit", sagte Christine Pfaff. Vor 100 Jahren sei die flächendeckende Versorgung mit Strom durch Leitungen noch eine visionäre Vorstellung gewesen. Die heutigen Stromnetze und die damit zusammenhängende Infrastruktur sei aber durch die Fragen um die Energiewende in den vergangenen Jahren wieder mehr in den Mittelpunkt gerückt.

Im Fokus stand anlässlich des Jubiläums auch die Trafostation am Kloster Kreuzberg, wo die Übergabe der Dokumente stattfand. Im Auftrag des Bayernwerks und in Abstimmung mit der Stadt Bischofsheim haben die Profi-Sprayer der Firma Art-Efx die Station künstlerisch umgestaltet. Wie Bürgermeister Georg Seiffert berichtet, habe er mit dem Künstler Markus Ronge in Kontakt gestanden und über diverse Gestaltungsmöglichkeiten gesprochen. "Ich habe ihm vom Kreuzberg, dem Brauchtum und Traditionen berichtet. Am Anfang waren die Ideen völlig frei, doch durch die unmittelbare Nähe zur Kirche sollte es keinesfalls etwas kitschiges sein."

Trafostation ist als kleiner Lagerkeller getarnt

Verschiedene Entwürfe wurden erstellt, schließlich fand die Idee des Bierkellers den größten Anklang. Die Trafostation reiht sich nun als kleiner Lagerkeller getarnt in die historische Umgebung am Kreuzberg ein. "Sehr schön ist es geworden. Der Künstler hat sich Inspiration von den umliegenden Gebäuden geholt und die Anordnung der Steine  angepasst", freut sich Seiffert über die gelungene Darstellung.

Vorbeigehende Wanderer mussten zweimal hinschauen. "Man meint da steht die Türe offen", lachte ein Wanderer über den "Bierkeller." Mit der Umgestaltung im Rahmen der Aktion "Kunst am Trafo" will das Bayernwerk im Freistaat nicht nur zu Verschönerung der Kommunen beitragen, sondern auch die Infrastruktur für wesentliche Elemente der Daseinsvorsorge mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung  rücken. Viele positive Rückmeldungen habe das Bayernwerk für seine Aktion bereits bekommen, sagte Pfaff.

Schlagworte

  • Kreuzberg
  • Marion Eckert
  • Bayernwerk
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Kloster Kreuzberg
  • Klöster
  • Konzessionsverträge
  • Kraftwerke
  • Oberweißenbrunn
  • Stromtechnik
  • Städte
  • Verträge und Abkommen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!