Waltershausen/Ostheim/Roth

Brauereichef Lang: „In ein paar Wochen geht’s ans Eingemachte“

Umfrage unter Brauern im Landkreis Rhön-Grabfeld: Eine Durststrecke von wenigen Wochen ist wohl zu überstehen. Dann aber könnte es für einige eng werden.
Von der Corona-Krise zweifach betroffen: Der Waltershäuser Brauereiinhaber Werner Lang vor dem Bräustüble, das seit geraumer Zeit geschlossen hat.
Von der Corona-Krise zweifach betroffen: Der Waltershäuser Brauereiinhaber Werner Lang vor dem Bräustüble, das seit geraumer Zeit geschlossen hat. Foto: Alfred Kordwig

Gaststätten, Hotels und Vereinsheime geschlossen und auf unabsehbare Zeit auch kein Biergarten- oder Festbetrieb: Die Corona-Krise hat die deutschen Bierbrauer mit voller Wucht getroffen.  So gab unlängst im Nachbarlandkreis Schweinfurt die Leitung der Wernecker Brauerei bekannt, dass sie wegen der Krise im September den Betrieb einstellen wird.

Kurzarbeit auch bei der Brauerei Lang

Werner Lang, Brauereichef der im Saaler Ortsteil Waltershausen ansässigen Privatbrauerei Lang, geht dagegen davon aus, dass die Corona-Krise seinen Betrieb nicht gefährden wird – vorausgesetzt, sie dauert nicht allzu lange. „Einige Wochen können wir problemlos überstehen“, so Lang, der die Brauerei seit dem Jahr 1976 führt und zudem noch für das Wirtshaus Bräustüble, eine Mälzerei und Central-Getränke in Wülfershausen die unternehmerische Verantwortung trägt. „Kurzzeitig können wir die erheblichen Umsatzeinbußen durch Überstundenabbau und Kurzarbeit für einen Teil der insgesamt 25 Mitarbeiter abfedern“, so Lang, der die Verluste noch nicht beziffern kann. Dafür sei es noch zu früh. „Wegen der Schließung der Wirtshäuser und der ausfallenden Feste fällt aber jetzt schon ein Riesenbrocken weg.“

Handel funktioniert noch

Dass die Einbrüche für die Brauerei Lang derzeit noch nicht ganz so dramatisch sind, liegt nach den Worten des Waltershäusers daran, dass der Bierverkauf und der Absatz anderer Getränke aus seinem Haus über den Handel nach wie vor funktioniert. „In diesem Bereich läuft es weiterhin gut.“ Schmerzhaft sei die Verlegung von sportlichen Großveranstaltungen wie Olympische Spiele oder die Fußball-Europameisterschaft, weil solche Events erfahrungsgemäß den Bierausstoß in die Höhe treiben.  Das sei aber alles zu verschmerzen, sollten die aktuell geltenden Einschränkungen in naher Zukunft wieder zurückgefahren werden. „Dauert das aber alles länger, dann geht es auch bei uns ans Eingemachte“, so die Einschätzung von Werner Lang.

Blick in einen Getränkemarkt in Bad Königshofen. Über den Handel funktioniert der Bier- und Getränkehandel der Brauer aus der Region nach wie vor recht gut.
Blick in einen Getränkemarkt in Bad Königshofen. Über den Handel funktioniert der Bier- und Getränkehandel der Brauer aus der Region nach wie vor recht gut. Foto: Alfred Kordwig

Umsatzeinbruch bei Streck

„Unser Umsatz ist binnen kurzer Zeit um 90 Prozent eingebrochen“, so Axel Kochinki, Inhaber von Streck-Bräu in Ostheim. Das liege vor allem an der Schließung von Gaststätten und der Absage von Feiern und Festen, schließlich mache der Verkauf über den Handel gerade mal zehn Prozent des Erlöses aus.  „Das hat es so seit dem Zweiten Weltkrieg noch nicht gegeben“,  resümiert der Brauereichef, der das vor 300 Jahren gegründete Unternehmen in zehnter Generation führt.

Kochinki bezeichnet die eingetretene Situation nicht nur für sein Handwerk, sondern für viele Bereiche der Wirtschaft als „surreal“. Existenzbedrohend sei sie für seinen Betrieb aber noch nicht, wie er betont. „Das hängt ganz davon ab, wie lange sich die Krise hinzieht.“ Ein paar Monate könne man durchstehen, zumal die Politik schnell gehandelt habe. „Unsere 24 Mitarbeiter werden ab dem 1. April in Kurzarbeit gehen und unser Betrieb dann in eine Art verspäteten Winterschlaf fallen“, so der 49-jährige Brauereichef, der den großen Zusammenhalt nicht nur unter seiner Belegschaft, sondern auch mit seinen Abnehmern lobt. „Wir Brauer und unsere Wirtsleute stehen in dieser Krise zusammen und kommen da auch ordentlich durch“, so seine Hoffnung, die er auch mit zu erwartenden Aufholeffekten begründet: „Wenn das alles vorbei ist, werden wir sehen, dass die Menschen umso mehr in die Wirtschaften, Biergärten und auf die Feste strömen werden.“

Einschnitte bei Rother Bräu

Harte Einschnitte wird es wegen der Corona-Krise auch im Betrieb von Xaver Weidringer geben, der seit 13 Jahren Gesellschafter und Geschäftsführer von Rother Bräu ist. Denn auch die im Hausener Ortsteil  Roth seit 1788 ansässige Brauerei musste in den vergangenen Wochen erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen  - und es ist nicht abzusehen, wie die Situation in ein paar Wochen sein wird. „Wir schicken unsere 35 Mitarbeiter am 1. April in die Kurzarbeit“, so Weidringer, der betont, dass sein Betrieb die Durststrecke über einen gewissen Zeitraum durchstehen kann, auch wenn der Fassbier-Ausstoß und auch die Getränke-Lieferungen in die Gastronomie und die Vereine praktisch auf Null gesunken sind. „Dafür funktioniert das Geschäft über den Getränkehandel noch ganz gut“, so der Brauereichef, der skeptisch ist, dass sich die Lage der Brauer dadurch bessern könnte, dass bald wieder große Feste zum Beispiel in Bierzelten gefeiert werden könnten. „Ich sehe dafür vor dem Sommer keine Chance.“

Rückblick

  1. Corona: Landkreis Haßberge schließt Teststrecke für Hausärzte
  2. Sand am Main:Sommerkino statt Altmain-Weinfest
  3. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  4. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  5. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz
  6. Ochsenfurt: Ab Samstag wieder Tagestickets im Maininselbad
  7. Nordheim: Die Reisebusse rollen nach der Corona-Pause wieder
  8. Kirchlauter: Warum eine Sängerin nicht mehr singen darf
  9. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  10. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  11. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  12. Urlaub während Corona: Warum sich keiner traut
  13. Zwei neue Coronafälle in Rhön-Grabfeld
  14. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  15. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  16. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  17. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  18. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  19. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  20. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  21. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  22. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  23. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  24. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  25. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  26. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  27. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  28. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  29. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  30. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  31. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  32. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  33. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  34. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  35. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  36. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  37. Berührungslos die Hände desinfizieren
  38. Schweinfurter Haus: Im Idyll zieht wieder Leben ein
  39. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  40. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  41. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  42. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  43. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  44. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  45. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  46. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  47. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  48. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  49. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  50. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Waltershausen
  • Ostheim
  • Roth
  • Bierbrauereien
  • Biergärten
  • Bierzelte
  • Brauereichefs
  • Brauereien
  • Coronavirus
  • Firmenmitarbeiter
  • Gaststätten und Restaurants
  • Getränkehandel
  • Hotel- und Gastronomiegewerbe
  • Umsatzrückgang
  • Wernecker Brauerei
  • Werner Lang
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!