Bastheim

Bund Naturschutz: Bei Kommunalwahl geht es um Klimaschutz

Öko-Modellregion: Die Politik hat entschieden, der politische Wille ist kaum spürbar. Der BN erwartet ein klares Bekenntnis zu Bio, auch von Rhön-Grabfelds Politikern.
Wer beäugt hier wen? Vertreter des Bund Naturschutz besichtigten den Biohof von Eberhard Räder in Bastheim. 
Wer beäugt hier wen? Vertreter des Bund Naturschutz besichtigten den Biohof von Eberhard Räder in Bastheim.  Foto: Martina Harasim

Manchmal hat Bio-Landwirt Eberhard Räder eine Identitätskrise. Beispielsweise, wenn ein konventionell arbeitender Berufskollege zu ihm sagt: "Nein, ich bin nicht bio, ich bin normal." Dass Bio-Lebensmittel als "normal" empfunden werden, ist Räder ein großes Anliegen.  Ein Schritt, dies zu erreichen, ist die Öko-Modellregion.

Das sind die Ziele bis 2023 im Landkreis

Davon gibt es 27 in Bayern, Rhön-Grabfeld gehört dazu.  Ihr Ziel: Bis 2023 soll ein Flächenanteil von 20 Prozent Ökolandbau an der landwirtschaftlichen Nutzfläche erreicht werden. In Öko-Modellregionen, die zur Optimierung des Volksbegehrens zur Artenvielfalt dienen, werden zukunftsfähige Projekte zur Entwicklung des ökologischen Landbaus umgesetzt, regionale Wertschöpfungsketten etabliert und das Bewusstsein der Bevölkerung für bio-regionale Ernährung gestärkt. Erzeuger, Verarbeiter, Vermarkter und Konsumenten sollen damit regional vernetzt werden.

Rhön-Grabfeld ist in vielen Bereichen gut dabei. Corinna Ullrich, Projektmanagerin der Öko-Modellregion im Landratsamt, hat die aktuellen Zahlen: Die Zahl der Öko-Betriebe ist um 20 auf 165 gestiegen. Ihr Anteil an der Gesamtlandwirtschaft liegt bei 13,5 Prozent. Damit wird auf knapp 18 Prozent der Ackerflächen Öko-Landbau betrieben.

Probleme beim Vertrieb 

Woran es noch hapert, ist der regionale Vertrieb.  Da ist Eberhard Räder durchaus selbstkritisch. Es könne nicht sein, dass Menschen beim Lebensmitteleinkauf von Biohof zu Biohof touren. Bio-Produzenten müssten ihre Produkte verstärkt auf Märkten und in Geschäften, beispielsweise in Dorfläden, anbieten. Dazu will er mit Kollegen Konzepte erarbeiten. 

Der Staat hat eine Vorbildfunktion beim Absatz von Biolebensmitteln in Bayern, betont Richard Mergner, Landesvorsitzender des Bund Naturschutz (BN), bei einem Pressegespräch auf dem Biohof von Eberhard Räder. "30 Prozent Bio-Anteil muss als Vorgabe in der staatlichen bayerischen Außer-Haus-Verpflegung in Kantinen und bei Veranstaltungen festgeschrieben werden. Auch der Anteil von Bio-Lebensmitteln aus Bayern in staatlichen Kantinen, kommunal geführten Krankenhäusern, Schulen und Kindertagesstätten muss drastisch erhöht werden", fordert er. Sein Verband geht gerade jetzt mit diesen Forderungen an die Öffentlichkeit, weil er diese Thematik bei der Kommunalwahl berücksichtigt wissen will.  "Bei der Kommunalwahl geht es auch um Klimaschutz", sagt Mergner.

Keine klare Biobotschaft

"Die Zuwachsrate bei der Umstellungsbereitschaft der Landwirte ist derzeit größer als der stetig wachsende Absatz an Bio-Lebensmitteln. Es reicht nicht aus, als Zielmarke 50 Prozent Regio oder Bio für die staatliche Verpflegung festzulegen, das ist keine klare Biobotschaft", ergänzt Marion Ruppaner, BN-Landwirtschaftsreferentin. Ganz von der Hand zu weisen ist dieses Argument nicht. Schließlich gab es auch im Kreistag Rhön-Grabfeld Bestrebungen, den Beschluss zur Bio-Verpflegung in den Schulen zu verwässern. 

Nicht nur der Ökolandbau als wichtiger Baustein für die Agrarwende ist ein Anliegen des BN, sondern auch die Artenvielfalt.  "Bioanbau trägt zu seine extensive Produktionsweise zur Erhaltung der Artenvielfalt bei. Um die Artenvielfalt im Landkreis zu erhalten, sind alle Bäuerinnen und Bauern aufgefordert, Agrarumweltmaßnahmen umzusetzen", so Susanne Richter und Helmut Bär, Kreisvorsitzende der BN-Kreisgruppe Rhön-Grabfeld.

Wichtig war allen Teilnehmern an dem Pressegespräch, dass alle Bestrebungen zum Klimaschutz und zur Artenvielfalt auch die konventionelle Landwirtschaft mitträgt. Im Bereich Blühflächen beispielsweise habe man mit dem örtlichen Bauernverband vielversprechende Projekte ins Leben gerufen. "Wir sitzen alle in einem Boot", bekräftigt Räder.

Rückblick

  1. Anja Seufert: Die letzte Amtswoche hatte es noch in sich
  2. Warum Ulrich Waldsachs bis zum letzten Tag im Rathaus war
  3. Liebst: „Glück ist gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis“
  4. Richard Knaier: Bürgermeister mit Optimismus und sozialer Ader
  5. Was Kurt Back nach 30 Jahren politischer Arbeit noch bewegt
  6. Was für Karola Back als Bürgermeisterin wunderbar war
  7. Agathe Heuser-Panten: Bewährtes erhalten, Neues gestaltet
  8. Altrichter blickt stolz auf seine Arbeit als Bürgermeister
  9. Kommentar: "Fingerspitzengefühl" als Zauberwort
  10. Fabian Köth verzichtet auf Stadtratsmandat in Bad Königshofen
  11. Doch zwei Vertreter der Liste Rothausen im Höchheimer Rat
  12. CSU verliert absolute Mehrheit im Kreistag
  13. Sandberg: Sonja Reubelt im Amt bestätigt
  14. Schönau: Erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde
  15. Menninger: "Nicht gerade überzeugendes Ergebnis"
  16. Ergebnisse aus Oberelsbach
  17. Saal hat mit Conny Dahinten erstmals eine Bürgermeisterin
  18. Nur ein Kandidat: Nicht immer sind es mehr als 90 Prozent
  19. Kommunalwahl 2020: Warum alles anders war als sonst
  20. Die lange Wahlnacht von Mellrichstadt
  21. Feiern nach der Kommunalwahl Feiern trotz Coronavirus
  22. Bad Königshofen: „Team 2020“ mit drei Abgeordneten im Stadtrat
  23. Rhön-Grabfeld: Habermanns Herausforderer letztlich chancenlos
  24. Verwirrung um Zusammensetzung des Bad Neustädter Stadtrats
  25. Wülfershausen: Wolfgang Seifert bleibt im Amt
  26. Für Gerd Jäger war es doch eine Zitterpartie
  27. Umschwung im Oberelsbacher Gemeinderat
  28. CSU mit sieben Stadträten im Bischofsheimer Stadtrat
  29. Hendungen: Florian Liening-Ewert klar wiedergewählt
  30. Willmars: Für alle Gemeindeteile arbeiten
  31. Kommentar: Keine Überraschung
  32. Landratswahl: Die Siegesfeier fiel Corona zum Opfer
  33. Kommentar: Fairer Wahlkampf mit überraschendem Ergebnis
  34. Kommentar: Im Stil des guten Miteinanders weitermachen
  35. Michael Kraus ist Wahlsieger in Mellrichstadt
  36. Michael Werner triumphiert bei Bürgermeisterwahl
  37. Kommentar: Klarer Auftrag für klaren Wahlsieger
  38. Wahl: Michael Schnupp setzt sich überraschend in Fladungen durch
  39. Rhön-Grabfeld: Straub siegt hauchdünn, Anja Seufert abgewählt
  40. Kommentar: Im Corona-Schatten
  41. Thomas Helbling (CSU) verteidigt Chefsessel in Bad Königshofen
  42. Michael Werner zum Bad Neustädter Bürgermeister gewählt
  43. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Rhön-Grabfeld
  44. Live-Ticker zur Kommunalwahl in Rhön-Grabfeld
  45. Corona: Keine zentrale Wahlparty am Sonntagabend in Mellrichstadt
  46. Coronavirus: Parteien sagen Wahlkampfauftritte am Marktplatz ab
  47. Wahlplakat in Burglauer: Geister der vergangenen Wahl
  48. Wahl im Altlandkreis Mellrichstadt: 396 Kandidaten füllen 28 Listen
  49. Einladung zur NEO-Ortsteilwanderung
  50. Landkreis: Vor sechs Jahren gab es nur zwei Landratskandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bastheim
  • Martina Harasim
  • Artenvielfalt
  • Bio-Bauern
  • Biologische Nahrungsmittel
  • Helmut Bär
  • Klimaschutz
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Kommunalwahlen
  • Kreistage
  • Lebensmitteleinkäufe
  • Naturschutz
  • Ökologie
  • Ökologische Landwirtschaft
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!