OBERELSBACH

Damit ermordete Oberelsbacher Juden nicht vergessen werden

Vom NS-Regime wurden auch jüdische Oberelsbacher in die Todeslager deportiert. Damit sie nicht vergessen werden, beteiligt sich die Gemeinde am Projekt „Denkort Aumühle“
Diese Tafel an der früheren Synagoge von Oberelsbach erinnert an die ehemalige jüdische Gemeinde im Dorf. Mit der Beteiligung der Gemeinde am „Denkort Aumühle“ soll ebenfalls ein Beitrag geleistet werden, dass die im Dritten Reich ... Foto: Foto: Thomas Pfeuffer
Ob das als gutes Omen gewertet werden darf? Es war die erste Sitzung im hochmodernen, neuen Sitzungssaal des Oberelsbacher Rathauses, zu der sich der Gemeinderat jetzt traf. Und bis auf kleinere Probleme mit der Präsentationstechnik verlief sie reibungslos und regelrecht harmonisch. Am Ende gab es sogar einen Blumenstrauß für Bürgermeisterin Birgit Erb. Das allerdings hatte weniger mit der Sanierung des Rathauses zu tun, als mit der Tatsache, dass zweiter Bürgermeister Klaus Spitzl der Bürgermeisterin damit zur Verleihung der Kommunalen Verdienstmedaille gratulierte.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen