SIMONSHOF

Dank für selbstlosen Einsatz

Ehrungsreigen bei der Adventsfeier des Simonshofes. Von links: Domkapitular und Caritasverbandsvorsitzender Clemens Bieber, Elisabeth Hofmann, Brigitte Bullinger, Albrecht Euring, Peter Hippeli, Caritas-Direktorin Pia-Theresia Franke und stellvertretener Hofleiter Stefan Gerhard. Jutta Pelz und Rudi Schmitt wurden ebenfalls geehrt und waren bei der Adventsfeier nicht anwesend.
Ehrungsreigen bei der Adventsfeier des Simonshofes. Von links: Domkapitular und Caritasverbandsvorsitzender Clemens Bieber, Elisabeth Hofmann, Brigitte Bullinger, Albrecht Euring, Peter Hippeli, Caritas-Direktorin Pia-Theresia Franke und stellvertretener Hofleiter Stefan Gerhard. Jutta Pelz und Rudi Schmitt wurden ebenfalls geehrt und waren bei der Adventsfeier nicht anwesend. Foto: Klaus-Dieter Hahn

Simonshof (pa) Wenn in der großen Weltpolitik dunkle Wolken aufziehen, dann „können wir unserem Umfeld durch unser eigenes Leuchten Hoffnung bringen“, sagte Domkapitular Clemens Bieber. Auch in diesem Jahr war der Caritasverbandsvorsitzende der Einladung von Einrichtungsleiter Albrecht Euring zur Adventsfeier der Mitarbeiter des Simonshofes gefolgt.

Der Heimathof Simonshof gewährt Menschen in besonderen Lebenslagen ambulante und stationäre Hilfe durch Versorgung, Beratung und Betreuung mit dem Ziel, ihnen die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft wieder von neuem zu ermöglichen.

Zusammen mit Caritas-Direktorin Pia-Theresia Franke dankte Clemens Bieber dem Personal, das in der Altenpflege und der Wohnsitzlosenhilfe tätig ist. Wieder zelebrierte der Domkapitular in der Kapelle gemeinsam mit den für den Simonshof zuständigen Seelsorgern einen Gottesdienst, in dessen Verlauf auch dem 2017 verstorbenen Arthur Tauber, dem letzten Schäfer am Simonshof, gedacht wurde. In seiner Predigt ging Clemens Bieber auf politische Entwicklungen ein, die Anlass zur Sorge geben, aber umso mehr auffordern, aktiv zu werden und Licht in die Welt zu bringen. Passend dazu und zum Leitmotto der Caritas „Zusammen sind wir Heimat“ hatte er als Dankeschön für jeden Mitarbeiter eine kleine mundgeblasene Krippe aus Peru mitgebracht.

„Macht Werbung und weckt Interesse bei unseren jungen Menschen in der Familie oder im Bekanntenkreis, einen Beruf im Pflegefach oder im Betreuungsbereich einer sozialen Einrichtung zu erlernen.“ Einen Appell richtete der Leiter des Simonshofes, Albrecht Euring, bei der Adventsfeier an die Mitarbeiter in der Bastheimer Besengau-Scheuer. „Wir brauchen Unterstützung und wir kommen irgendwann auch in das Alter, in dem wir froh sind, wenn wir in einer solchen Einrichtung gut versorgt werden“, so sein Aufruf.

Vor allem stand der Dank für das oft selbstlose Engagement des Personals – ob im stationären Bereich des Pflegeheims „Camillus-Haus“ oder in der Wohnungslosenhilfe – an diesem Abend im Vordergrund. Albrecht Euring erinnerte daran, dass man ein Jahr mit vielen Veränderungen zu bewältigen hatte. Stolz könne man auf die einsatzfreudigen Mitarbeiter schauen. „Ohne sie könnten wir diesen wichtigen Beitrag der Mitmenschlichkeit nicht leisten“, richtete er einen Blick auf die aktiven und ausgeschiedenen Mitarbeiter. Aus ihrem Kreis wurde eine ganze Reihe für eine runde Anzahl an Dienstjahren geehrt oder in den Ruhestand verabschiedet.

So wurde Elisabeth Hofmann von Domkapitular Clemens Bieber und Caritas-Direktorin Pia-Theresia Franke das Ehrenzeichen in Gold, die höchste Auszeichnung des Caritasverbandes, verliehen. Sie ist eine gebürtige Simonshöferin und arbeitete über 40 Jahre lang (1974 bis 2016) in der Hauswirtschaft; zuletzt in der Wäscheversorgung und wurde in den Ruhestand verabschiedet. Ebenso in den Ruhestand eingetreten ist Jutta Pelz, die ein viertel Jahrhundert in der Verwaltung des Simonshofes beschäftigt war und als Dank das Ehrenzeichen in Silber des Caritasverbandes bekam. Mit Hausmeister Rudi Schmitt hat ein weiterer Mitarbeiter altersbedingt seine berufliche Tätigkeit beendet.

Zehnjähriges Dienstjubiläum feierten Hildegard Wacker (Pflegefachkraft), Petra Siebert (Hauswirtschaft/Treffpunkt), Ann-Katrin Wirth (Verwaltung), Elke Dittmar (Geronto-Fachkraft) genauso wie Einrichtungsleiter Albrecht Euring. Die Sekretärin Brigitte Bullinger und der Abteilungsleiter Verwaltung, Peter Hippeli, sind 25 Jahre lang am Simonshof beschäftigt, wofür sie ausgezeichnet wurden.

Bei einem gemeinsamen Abendessen und Unterhaltung durch die Musikgruppe „Feingestimmt“ aus Oberelsbach ging der weitere Verlauf der Adventsfeier über die Bühne.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Simonshof
  • Caritas
  • Ruhestand
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!