MAROLDSWEISACH

Das schwarze Gold vom Zeilberg

Nebel liegt über dem Steinbruch am Zeilberg bei Maroldsweisach. Auf der staubigen Zufahrtspiste ist es noch still. Doch schon ein paar hundert Meter weiter dröhnt auf der Spitze einer Steilwand das finnische Bohrgerät von Helmut Hauck. Unter mörderischem Lärm presst sich der gewaltige Bohrhammer in regelmäßigen Abständen 24 Meter tief ins Gestein.
Die Aufbereitung des Basalts erfolgt vollautomatisch. Wiegemeister Günter Hofmann ist für die Anlage verantwortlich.       -  Die Aufbereitung des Basalts erfolgt vollautomatisch. Wiegemeister Günter Hofmann ist für die Anlage verantwortlich.
Die Aufbereitung des Basalts erfolgt vollautomatisch. Wiegemeister Günter Hofmann ist für die Anlage verantwortlich. Foto: akordwig

Maschinenführer Helmut Hauck bemerkt in seiner schalldichten Kabine kaum etwas von dem enormen Lärm und überwacht konzentriert und genau den Bordcomputer des Geräts. Dort sind alle Parameter für die Löcher der nächsten Sprengung festgehalten und als Maschinenführer muss er sie im Auge behalten.

Momentan aber liegt noch genug Basalt am Grund der Grube, wo gerade ein Radlader und zwei riesige Muldenkipper rumoren.

Mit beinahe schon elegant anmutender Leichtigkeit schiebt sich die stählerne Schaufel des Laders in den Steinhaufen und belädt mit drei Schaufeln die Ladefläche des Muldenkippers. 60 Tonnen Gestein kann der Kipper mit einem Mal zum so genannten Vorbrecher fahren. Dort werden die Basaltbrocken vollautomatisch auf die Größe eines Kohlkopfes zerkleinert.

Basalt im Puffersilo

Manche Kunden lassen die Steine schon hier auf Lastwagen verladen und befestigen damit die Ufer von Flüssen und Kanälen. Der meiste Basalt aber gelangt über eine rund einen Kilometer lange Bandstraße zum Puffersilo, von wo das Gestein durch weitere Brecher vollautomatisch zu verschiedenen Splitten bis hin zu feinem Steinmehl zerkleinert wird. Damit die Kunden einwandfreie Ware erhalten, kontrollieren zwei Mitarbeiterinnen im betriebseigenen Labor die Qualität der Endprodukte.

„Unsere Leute müssen Spezialisten an ihrem Gerät sein, aber trotzdem überall anpacken können, wenn es sein muss“, sagt Betriebsleiter Friedrich Grüner.

Seit 1896 hauen die Menschen in Maroldsweisach ein Loch in den Zeilberg. Am Anfang geschah das noch mit Schaufel und Spitzhacke. Das Gestein wurde mit Pferdefuhrwerken und einer Drahtseilbahn zum Maroldsweisacher Bahnhof transportiert.

Heute arbeiten hier 22 Menschen, nur fünf von ihnen beschäftigen sich aber unmittelbar mit dem Abbau des Gesteins. Da ist die Vorstellung, dass hier pro Jahr eine Million Tonnen Basalt abgebaut werden, fast verrückt. Möglich wird diese technische Meisterleistung durch den Einsatz von riesigen Maschinen, von denen einige so viel kosten wie drei Einfamilienhäuser zusammen.

In die Haßberge kam der Basalt als hier vor Millionen Jahren Magma die Erdkruste durchbrach und schockartig erkaltete. Das schwarze bis bläulich violette Gestein ist kompakt und dicht, sehr feinkörnig und so hart, dass es nur schwer zu bearbeiten ist.

Gleisschotter für die Bahn

Gerade die letzte Eigenschaft macht den Naturstein interessant für den Bau. Eingesetzt wird Basalt als tragende Schicht und als Frostschutz im Straßenbau sowie als Gleisschotter bei der Bahn, aber auch zur Befestigung von Kanälen und als Drainageschicht zur Wasseraufbereitung. Fein gemahlener Basalt eignet sich aber auch als Grundstoff für den Dämmstoff Steinwolle und als Bodenverbesserer in der Landwirtschaft.

Das Werk am Zeilberg gehört seit 1996 zur Basalt-AG, die wiederum Teil der Wehrhahn KG ist, einem deutschen Familien-Mischkonzern, der neben Natursteinen auch Backprodukte, Schneidwerkzeuge und Spezialschmierstoffe produziert.

Sicherer Standort-Faktor

Natursteine seien ein regionales Gut, betont Rainer Caspari, Niederlassungsleiter der Basalt-AG. „Wir können nicht einfach einen Steinbruch in China aufmachen und von dort den hiesigen Markt bedienen, denn durch die hohen Transport- und Energiekosten ist unser Lieferradius auf etwa 100 Kilometer beschränkt.“ Der Preis für eine Tonne Basalt liegt je nach Beschaffenheit des Endprodukts für Großabnehmer zur Zeit zwischen sechs und zwölf Euro.

Für die Region sei der Steinbruch ein sicherer Standortfaktor – auch für die nächsten Jahrzehnte.

Danach soll der ausgebeutete Steinbruch teilweise wieder aufgeforstet und teilweise sich selbst überlassen werden.

Schon jetzt können Besucher auf dem Stein-Erlebnispfad rund um den Zeilberg spazieren und sich an der frischen Luft über Natursteine informieren. Bei gutem Wetter winkt neben einem Blick in den Steinbruch eine ungetrübte Aussicht bis ins 30 Kilometer entfernte Coburg.

Präzises Stochern im Morgennebel. In der Kabine des riesigen Bohrgeräts sitzt Bohrmeister Helmut Hauck und bohrt 24 Meter tiefe Löcher für die Sprengung der ganzen Wand.       -  Präzises Stochern im Morgennebel. In der Kabine des riesigen Bohrgeräts sitzt Bohrmeister Helmut Hauck und bohrt 24 Meter tiefe Löcher für die Sprengung der ganzen Wand.
Präzises Stochern im Morgennebel. In der Kabine des riesigen Bohrgeräts sitzt Bohrmeister Helmut Hauck und bohrt 24 Meter tiefe Löcher für die Sprengung der ganzen Wand. Foto: akordwig
Damit nichts daneben geht, müssen Radlader und die riesigen Muldenkipper perfekt zusammenarbeiten. Auch bei großen Maschinen ist Maßarbeit gefragt.       -  Damit nichts daneben geht, müssen Radlader und die riesigen Muldenkipper perfekt zusammenarbeiten. Auch bei großen Maschinen ist Maßarbeit gefragt.
Damit nichts daneben geht, müssen Radlader und die riesigen Muldenkipper perfekt zusammenarbeiten. Auch bei großen Maschinen ist Maßarbeit gefragt. Foto: akordwig
Rainer Caspari (links) ist der Niederlassungsleiter der Basalt-Aktien-Gesellschaft. Rechts der Betriebsleiter in Maroldsweisach, Fritz Grüner.       -  Rainer Caspari (links) ist der Niederlassungsleiter der Basalt-Aktien-Gesellschaft. Rechts der Betriebsleiter in Maroldsweisach, Fritz Grüner.
Rainer Caspari (links) ist der Niederlassungsleiter der Basalt-Aktien-Gesellschaft. Rechts der Betriebsleiter in Maroldsweisach, Fritz Grüner. Foto: akordwig
Im Steinbruch in Maroldsweisach: Verkehrsstau am Vorbrecher. Ein Teil des Gesteins ist schon jetzt versandfertig.       -  Im Steinbruch in Maroldsweisach: Verkehrsstau am Vorbrecher. Ein Teil des Gesteins ist schon jetzt versandfertig.
Im Steinbruch in Maroldsweisach: Verkehrsstau am Vorbrecher. Ein Teil des Gesteins ist schon jetzt versandfertig. Foto: FOTOS (5) Matthias Steinbrecher

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!